Salamander oder Exclusiv. Zwei Grauburgunder von der Riegersburg

L 207

Wenn man vom Sattler in Bad Radkersburg, dem wahrscheinlich schönsten Kaffeehaus Österreichs, durch die Süd-Oststeiermark nach Wien fährt und sich in Hatzendorf nicht an die Hinweistafel nach Wien hält, sondern links abbiegt, kommt man bald einmal durch den Ort Riegersburg und an der gleichnamigen Burg vorbei. Nach Wien kommt man dann noch früh genug.

 

Die Welt. Ein Amtsgeheimnis

In diesem Zusammenhang ist es dem Rudl ein Anliegen, darauf hinzuweisen, dass er grundsätzlich nichts gegen Hinweistafeln, Hinweise, Regeln, Gesetze und dergleichen hat. Nur kommt ihm vor, dass sich in letzter Zeit die Hinweise, Anweisungen, Regerln, Regeln und weiß der Kuckuck, hinter was sich die diversen Dampfplauderer und Kontrollneurotiker sonst verstecken, unangenehm häufen.

Wenn man Erklärungen will, kriegt man sie meistens nicht, weil unter Umständen alles zum Amtsgeheimnis wird. Will man aber nur ungestört seine Arbeit erledigen, dann kriechen sie aus ihren Löchern, die Wichtigtuer, die in erster Linie bemerkt werden wollen, beim PISA-Test Länge mal Breite durchgeflogen wären, und verlangen, dass man auch noch die allerblödsinnigsten Banalitäten irgendwo in irgendeine Excel-Datei klopft und dann irgendwohin hochlädt. Am liebsten wäre ihnen vermutlich, dass man sich gleich einen Chip implantieren lässt. Man hat ja nichts angestellt und es ist ja so praktisch …

 

Ceterum censeo, dass man sich an Gesetze halten und Hinweistafeln im Straßenverkehr in der Regel Folge leisten soll. Aber nicht blind. Und nicht der einen Tafel in Hatzendorf. Zumindest nicht, wenn man gerne etwas Schönes sieht.

 

Andreas Tscheppe. Burgweinbau Riegersburg

Früher einmal hat Andreas Tscheppe unter der Riegersburg Weingärten gepachtet und biologisch bewirtschaftet. Irgendwann, vor knapp zehn Jahren, hat er dem Vulkangestein auf der Riegersburg den Rücken gekehrt, um den Böden bei ihm zu Hause in Glanz auf den Grund zu gehen. Die Burgweingärten haben dann Friedrich Hutter und Ferdinand Bernhart gepachtet. Das nimmt Monsieur Polifka zum Anlass, zwei Grauburgunder zu entkorken, beziehungsweise aufzuschrauben.

 

2005 Grauburgunder Salamander, Andreas Tscheppe

 

2010 Grauer Burgunder Exclusiv Terroir Burg, Wein:Gut Buschenschank Bernhart

 

 

Zwei Weine, unterschiedlich bewirtschaftet, einmal biologisch, einmal konventionell.

 

Verlängertes Wochenende

Burgweinhauptmann Rudolf nimmt an, dass doch einige am verlängerten Wochenende dislociert ihrem Tagwerk nachgehen. Darum halst er diese Woche das Weinthema nur den beiden oben genannten Flascherln Grauburgunder auf. Selbstredend werden aber nicht ausschließlich diese beiden Weine kredenzt, auch wenn einer von den beiden so heißt,

 

am Freitag, den 5. Juni

von 16 bis 22 Uhr

in der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22.

 

Am Donnerstag, den 4. Juni ist Fronleichnam und also zu. Am Montag, den 15. Juni findet nicht nur der Reindorfer Grätzelwalk statt, sondern in den Räumlichkeiten des Rudls auch eine Weinpräsentation vom Herrenhof Lamprecht von und mit Gottfried Lamprecht.

 

Herr Rudolf grüßt Sie, wie immer nicht exclusiv, und wünscht ein agreables Wochenende, wie lang auch immer es ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − sechs =