A. Michel Brégeon. Viticulteur

Futur zwei

Zum Zeitpunkt, an dem der Rudl das nächste Mal sein Geschäft aufsperren wird, werden Sie, geneigte Oenologin, gewogener Oenologe, das Ergebnis schon kennen, freilich nur sofern Sie sich dafür interessieren. Der Rudl hält es da mit zunehmendem Alter immer öfter mit dem Seelentherapeuten seiner Wahl, immer öfter bevorzugt er es, wenn sich Sachverhalte seiner Kenntnis entziehen.

Zwei, drei Dinge gibt es aber auch, auf die der Rudl quasi hinfiebert. Da zählt er schon Tage vorher, wie oft er noch schlafen muss, bis er das Betreffende erfährt. Die Annoncierung der Strecke für die Tour de France ist so etwas. Die wird am Dienstag, den siebzehnten Oktober in Paris verraten. Am Mittwoch, den achtzehten, wenn der Rudl wieder offen hat, wird sie schon bekanntgegeben worden sein. Aber jetzt, wo der Rudl diese Zeilen in sein mobiles Dings drückt, weiß er nur, wo die Radler starten werden, in Noirmoutier-en-l’Ile. Das ist gar nicht so weit weg von der Domaine Michel Brégeon. Deren Weine schätzt Caviste Rudolf überaus. Seit er zum ersten Mal über sie gelesen hat. Das war im Bettane Desseauve 2009, nicht ganz unbezeichnet für Weinjournalismus hat man dort von Michel Bréjeon geschrieben. Zwei Mal ist der Rudl seither bei Monsieur Michel am Weingut aufgekreuzt. Beim zweiten Mal ist der Rudl davon ausgegangen, dass der Zweitausendzehner, der letzte Jahrgang von Michel Brégeon, auch für ein Zeitl der letzte, den Herr Rudolf in seinem Geschäft anbieten kann, sein wird. Nur hat es sich dann ergeben, dass Frau R., Frau E., Herr C. und Herr B. In die Bretagne gedüst sind. Und da haben sie dem Rudl offeriert, ihm eventuell Weine mitzubringen. Der Rudl hat zuerst, ganz offen gestanden, nicht geglaubt, dass das hinhauen würde. Als er dann die Confirmation bekommen hat, dass sich achtzehn Flaschen Muscadet Cru Gorges 2013 im Kofferraum der oben erwähnten Damen- und Herrschaften befinden, hat der Rudl sein Glück kaum glauben können. Merci beaucoup!

Gabbro

Chemisch sind die Steine, auf denen Muscadet Cru Gorges wächst, nichts anderes als Basalt, vulkanisch natürlich auch, nur halt um ein ziemliches Eck härter. Irgendwann ist die Magma unter der Erde eingeschlossen worden und dort dann kristallisiert. So viel zur Geologie, die übrigen Informationen finden sich im Glas. Oder wie man auf der Domaine Brégeon sagt: „La difference, c’est les cailloux.“

Cru Gorges

Der darf ausschließlich auf Gabbro wachsen und das nicht einmal überall. Er darf ausschließlich aus Beeren der Rebsorte Melon de Bourgogne gekältert werden. Die französische Weinverwaltungsbehörde INAO darf entscheiden, ob etwas Cru Gorges ist. Eine Verkostungskommission muss dann extra noch vor der Füllung den Wein als crugorgeswürdig erachten. Jedes Flascherl Gorges bekommt eine eigene Nummer. Mindestens zwei Jahre auf der Feinhefe und eine Hektarertragsbegrenzung von fünfundvierzig Hektolitern.

Es ist ja nicht immer so, dass ein besonders strenges Regulativ zu einem besonders guten Wein führt. Manchmal scheint das Gegenteil der Fall. Beim Gorges zahlt sich die Strenge offensichtlich aus. Der Gorges ist die Symbiose aus Kraft und Eleganz. Er ist weit mehr als ein Austernwein und passt zu fast allem außer vielleicht Erdbeermilch und Energydrinks. In einer Karaffe fühlt er sich nicht unwohl.

Domaine Michel Brégeon

2011 hat Monsieur Michel seine achtkommafünf Hektar an Fred Lallier übergeben. Der ist in Gorges geboren und wollte unbedingt wieder dorthin zurück, um seinen Traum vom authentischen und lebendigen Wein zu verwirklichen. Da hat es gut gepasst, dass Michel Brégeon nach 47 Jahrgängen das Rentenalter errreicht gehabt hat. Der Umstand, dass Monsieur Michel nie ein Freund der Maschinen war, ist an seinem Körper nicht spurlos vorüber gegangen. Vor der Übergabe hat er den Jungen in alle Regeln der Kunst eingewiesen. Und das schmeckt man. Michel Brégeon hat darauf bestanden, im Keller zweihunderprozentig biologisch zu arbeiten, sich im Weingarten aber allernötigenfalls keiner Notwehrmaßnahmen zu begeben. Keine Reinzuchthefen, ein schon fast provokant langer, weil langsamer Ausbau in unterirdischen, verfliesten Tanks. Mehr als 7000 Stöcke am Hektar, aber weniger als 30 Hektoliter vom selben. Durchschnittsalter der Rebstöcke 65 Jahre, viele über hundert, fast alle Massale Selection. Michel Brégeon war schon sehr früh davon überzeugt, dass Terroir und Rebsorte im Muscadet um Häuser besser waren als die Nachred‘, die sich die Weine dort eingetreten hatten. Der Kurtl hat es ja immer wieder ausgeführt, wie es ist, wenn man mit einem Goiserer in ein Hundstrümmerl steigt. Der Muscadet ist in kein Hundstrümmerl gestiegen, aber ideen- und gewissenlose Geschäftemacher haben den Wein zu einem identitätslosen Gschloder herunter gewirtschaftet. Insofern ist der Muscadet wahrscheinlich eine ideale Betriebsausflugsdestination für manche Weinbauvereine und Verkostungskommissionen. So oder so, Michel Brégeon hat Recht behalten. Dass das so ist, verdankt er nicht zuletzt seiner eigenne kompromisslosen Arbeit. Sein Nachfolger Fred Lallier geht jetzt einen Schritt weiter. Das Weingut befindet sich in der Umstellungsphase auf einen zertifizierten Bioweinbaubetrieb. Und François Raveneau weiß noch immer nicht, warum seine Grand Crus mehr als zehnmal so viel kosten wie der Gorges von Michel Brégeon.

2013

Alles andere als einfach. Es ist das Muscadet halt schon ziemlich nahe an der Bretagne. Früher war das ein Synonym für Regen, heute zumindest für eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich selbiger einstellt.

Der Winter zuerst überdurchschnittlich kalt, viel Niederschlag. Danach kaum Anstalten einer Veränderung zum Besseren. In Vouvray hagelt es Hühnereier. Ganz so schlimm kommt es im Muscadet nicht. Die Blüte beginnt am 2. Juli. Außer dem Meltau freut sich da kaum jemand. Äußerst aufwendige Lese. Nieder sind die Alkoholwerte im Muscadet immer. 2013 sind sie noch niedriger.

2010

Bordeaux ist ja nicht so weit weg. Drum auch im Muscadet ein Jahrhundertjahrgang. Formidabler Frühling und auch nachher gerade immer nur so viel Niederschlag, wie gerade notwendig. Fast immer zur richtigen Zeit. Aufheben!

2009

Heiß. Im loireinternen Vergleich sehr präzise. Sonniger Frühling. Der Hagel fällt zum Glück wo anders herunter. Was der Regen im Juli dann Anlass zur Sorge bereitet, räumt Trockenheit im August wieder aus.

2005

Wird immer wieder mit den Jahrgängen 1947 und 1990 verglichen. Kalter Winter, warmer Frühling, heißer Sommer, warmer Herbst, wobei der auf die Lese am 2. September nicht viel Einfluss gehabt hat.

2004

Nach Hitze hat sich nach dem Jahr 2003 kaum jemand gesehnt. Der Winter war im Muscadet niederschlagsreich und vor allem windig, der Frühling eher unauffällig, der Sommer im Vergleich zum Jahr davor agreabel, ein bissl feucht. Michel Brégeon scheint den Jahrgang perfekt genützt zu haben. Sein Muscadet Cru Gorges 2004 war 64 Monate bei seinen Feinheferln. Zwei Jahre später hat er dann noch einmal gefüllt, ohne Cru am Etikett, 89 Monate sur Lie.

2002

hat nichts ausgelassen, kalte Sturmspitzen im Winter, Milde, Spätfröste, Wärme, Sauwetter im Mai und Rekordhitze im Juni, Abkühlung im August. Im September kommt die Milde zurück.

  • Muscadet Sèvre et Maine Cru Gorges 2013, Domaine Michel Brégeon, Loire, 28 Monate auf der Feinhefe (5/8)
  • Mucadet Sèvre et Maine sur Lie 2010, Michel Brégeon, Loire (2,50/4)
  • Muscadet Sèvre et Maine 2009, Michel Brégeon, Loire (3/5)
  • Muscadet Sèvre et Maine 2005, Michel Brégeon, Loire, 64 Monate auf der Feinhefe (5/8)
  • Muscadet Sèvre et Maine 2004, Michel Brégeon, Loire, 89 Monate auf der Feinhefe (5/8)
  • Muscadet Sèvre et Maine Cru Gorges 2004, Michel Brégeon, Loire, 64 Monate auf der Feinhefe (5/8)
  • Muscadet Sévre et Maine 2002, Michel Brégeon, Loire, 85 Monate auf der Feinhefe (6/9)

(in Klammern die Preise für das Sechzehntel und das Achtel)

aber selbstverständlich nicht ausschließlich diese Weine kredenzt der Rudl glasweise

am Mittwoch, den 18. Oktober und am Freitag, den 20. Oktober

jeweils von 16 bis 22 Uhr

Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

Vorschau auf den 25. und 27. Oktober:

Tour de France 2018. Der Rest

Herr Rudolf grüßt alle, ungeachtet ihrer Nachred!

Kremstal, Rive droite. Ein Gebot der Ausgewogenheit. Grüner Veltliner Steinleithn Geyerhof

 

Der Rudl hat schon das eine oder andere Mal darauf hingewiesen: Er hält es mit dem ORF, oder zumindest mit dem, was der ORF früher einmal vorgegeben hat: dem Gebot der Ausgewogenheit. Einen Bildungsauftrag verspürt der Rudl auch. Eigentlich spräche ja nichts dagegen, für die Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils einen öffentlich-rechtlichen Status in Aspruch zu nehmen. Mehr als das ORF-Frühstücksfernsehen kommt dem Rudl sein Geschäft einem öffentlich-rechtlichen Auftrag auf alle Fälle nach. Öffentlich-Rechtliches steht momentan nicht gerade hoch im Kurs. Vor ein paar Monaten hat ein Geistesriese aus dem Nationalrat die Abschaffung der GIS-Gebühr verlangt. Nicht dass der Rudl begeistert wäre vom Niveau so mancher Produktionen vom Küniglberg. Und schon gar nicht, dass der Rudl viel von dem als öffentlich-rechtlichen Journalismus betrachten würde. Aber das Kind mit dem Bad auszuschütten, erscheint ihm nicht als die allerzielführendste Maßnahme zur Niveauhebung der österreichischen Medienlandschaft.

Zurück zur Ausgewogenheit

Wenn der Rudl vergangene Woche Weine vom linken Kremstaler Donauufer in den Mittelpunkt gestellt hat, dann gebietet es die Selbstverpflichtung zur Ausgewogenheit, diese Woche dem rechten Kremstaler Donauufer zu widmen. Und wenn vorige Woche der Rote Veltliner dran war, dann ist kommende dem Grünen die Reverenz zu erweisen. Da trifft es sich, dass dem Rudl sein Lieblingsgrünerveltliner am rechten Kremstaler Donauufer wächst, über dem rechten Donauufer, wenn man es genau nimmt.

Grüner Veltliner Steinleithn Geyerhof

Wie er zu diesem Wein gekommen ist, das der Rudl schon einmal racontiert, aber die Geschichte will hier noch einmal erzählt sein.

Es muss Ende Jänner neunundneunzig gewesen sein. Der Rudl hat es sich in den Kopf gesetzt, in Oberfucha den Geyerhof zu besuchen. Mit Zügen und zu Fuß. Der Hügel, den man dabei von Palt hinauf nach Oberfucha zu überwinden hat, ist verschneit gewesen. Es war kalt und dunkel, weil doch schon eher gegen Ende einer längeren Exkursion. Droben am Geyerhof angekommen hat Monsieur Polifka einmal an allen Türen, die er gesehen hat, geklopft. Und als er seine Mission gedanklich bereits beendet gehabt hat, ist eine der zahlreichen Türen aufgegangen. Eine ältere Dame ist heraus gekommen. Der hat Rudolf Polifka sein Ansinnen unterbreitet. Das schien die Dame nicht sonderlich beeindruckt zu haben. „Wir haben keinen Wein mehr“, war ihre knappe, aber wenigstens an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig lassende Erwiderung. Der Rudl wollte sich verabschieden, da hat die Frau gemeint: „Einen Karton Grünen Veltliner Steinleithn haben wir noch. Der ist nicht abgeholt worden.“ Nicht ganz bequem, aber ausgesprochen zufrieden ist Monsieur Polifka daraufhin mit seinem Karton Grüner Veltliner Steinleithn 1997 zur Bahnstation Furth-Palt hinunter gegangen. Er hat dann im Lauf der Jahre immer wieder eine Flasche aufgemacht und ist jedes Mal begeistert gewesen. Die letzte hat er lange Zeit nicht aufgemacht, bis irgendwann einmal, 2008 oder 2009, ein paar Forscherkollegen die Idee gehabt haben, den einen oder anderen Grünen Veltliner aus dem hochgejubelten Jahr 1997 gegeneinander antreten zu lassen.

Neben dem Steinleithn vom Geyerhof haben die namhaften Grünen Veltiner alt ausgeschaut.

Lage Steinleithn

Steinleithn ist karg, nach Osten ausgerichtet und besteht aus den fast genauso kargen Resten des geologischen Schulwissens vom Rudl: Feldspat, Quarz und Glimmer – geschiefert. Fette Weine wachsen auf anderen Böden.

Keller

Der Wein wird Ende Oktober gelesen, Ganztraubenpressung, natürliche Vorklärung, langsame Vergärung im Stahltank, auf der Hefe bis Ende Juli und Füllung Ende August. Der Wein ist steinig, elegant, schmeckt nach Äpfeln, Birnen und vor allem nach den Wiesenkräutern.

Den 2015er Grünen Veltliner Steinleithn vom Geyerhof und zwei andere Weine von diesem Weingut gibt es ab sofort im Weinkaufsgeschäft vom Rudl. Sie könnten diesen Wein gegebenenfalls in zehn Jahren mit Lamm, Honivogl, Achleiten oder Loibenberg vergleichen. Keine Sorge.

 

2015

Zweitausend gilt bei vielen als großer Jahrgang. Nach ein paar ziemlich verrückten Jahrgängen hat sich das Wetter in diesem Jahr etwas weniger extravagant benommen. Die Menge war gut, was in Anbetracht der vorhergegangenen Ernten für manche Winzer existenzrettend gewesen ist. Die Qualität war gut. Viele Zweitausendfünfzehner sind heute zugänglicher als ihre um ein Jahr älteren Brüder, reife Frucht, gute Substanz, harmonisch.

Frühling optimal, Blüte detto, eher ungewöhnlicher, weil nächtlicher Hagel Anfang Mai im Kremstal, Kamptal und am Wagram. Der Sommer ist dann sehr heiß, Mitte August kommt rechtzeitig noch Wasser. Herbst wieder in der Tradition des Frühlings, im Unterschied zu 2006 oder 2011 aber wenigstens kühle Nächte.

 

2014

Sommer und Herbst 2014 werden nicht aufgrund von Hitzewellen in die Geschichtsbücher eingehen. Deswegen (!) prognostiziert nicht nur der Rudl den Vierzehnern mehr Ausdauer als den Weinen vieler anderer Jahrgänge, freilich nur sofern gesunder Beeren verarbeitet worden sind. Von denen hat es halt nicht so viele gegeben. Die sind dafür phänomenal gut gewesen.

Der Winter hat mild begonnen, aber Mai ist die Sonne dann nicht gerade extrovertiert, ganz anders als der Regen. Im August betritt der Fils zum ersten Mal savoyardisches Territorium und rutscht dabei immer wieder aus, nicht etwas weil savoyardisches Parkett so glatt wäre, sondern weil fast überall ein mords ein Gatsch ist. Von den fünfzehn Augusttagen, an denen der Fils in Savoyen ist, hält es nicht ein einziger aus, vierundzwanzig Stunden im Trockenen zu verweilen. Einem Maxglaner wie dem Rudl fällt so etwas nicht einmal auf. Aber der Fils ist ein Kind der Grenze zwischen Wiener Becken und pannonischer Tiefebene. So oder so, der Rudl rekommandiert, die guten Weißweine aus 2014 noch ein Zeitl aufzuheben und gegebenenfalls die Fünfzehner vorher zu trinken. Monsieurs Riouspeyrous und Belluard sehen das übrigens auch so. Das österreichische Zentralamt für Wein hingegen bedauert, dass keine „höheren Mostgewichte“ möglich gewesen sind. Dem Rudl seiner Wahrnehmung nach sind die in den letzten Jahren immer mehr ein Problem als ein erstrebenswertes Ziel. Da zieht der Rudl doch die raffinierteren und frischeren Zweitausendvierzehner vor, auch wenn man sie vielleicht noch ein paar Jahre im Keller reposieren lassen sollte.

 

2013

Dass es vom Grünen Veltliner aus diesem Jahr nicht so viel gibt, ist auf widrige Witterung und deswegen Verrieselung während der Blüte zurückzuführen. Dann kommt im Juni eh schon die erste Hintzewelle daher, gefolgt von ein paar Überschwemmungen und einer veritablen Affenhitze im Juli und im August. Anders als Herr Rudolf, der Anfang August 2013 Portal und Schaufenster seines Weinkaufmannsladens abschleift und streicht, stellen die Reben zu dieser Zeit die Arbeit ein. Hitzefrei! Zum Glück hat sich das Wasser vom schneereichen Winter und von den Niederschlägen in der ersten Jahreshälfe noch nicht zur Gänze über die Häuser gehaut, bis dann im September wohldosiert wieder etwas kommt. Dazu schienen die Temperaturen im Hochsommer ihr Pulver verschossen zu haben, was vor allem in kühleren Nächten resultiert. Nicht die allerunvorteilhaftesten Bedinugnen für guten Wein. Ledigleich die Süßweine haben einen Grund zur Klage.

 

2012

Extrem kalter Februar, warmer Frühling, Spätfrost im Mai, achtunddreißig Grad schon Ende Juni, Niederschläge im Juli, Hitze im August und schönes, trockenes Wetter während der Lese. Im Unterschied zu 2011 wenigstens kühlere Nächte im September. Für Süßweine sehr erfreulicher Herbst, für Eiswein noch viel erfreulichere Kälte um den 8. Dezember.

 

2008

Gilt als nicht so grandioser Jahrgang. Für die Weinbaumeister war es vermutlich auch nicht einfach, weil Wasser in allen Aggregatszuständen die Gesundheit der Weinbeeren bedroht hat. Nur hat der Rudl ein bissl den Verdacht, dass in Österreich die Qualität eines Jahrgangs in erster Linie von einer möglichst hohen Zuckergradation abhängig gemacht wird. Für den Rudl seinen Geschmack geht es darum gerade nicht, weil der ja gerne wartet, bis die Weine ein bissl reifer sind. Damit sie dann auch gut schmecken, müssen sie schon ein bissl vif sein. Den Weinen des Jahrgangs 2008, deren Beeren und Trauben gesund gelesen worden sind, kann man diese Vifheit sicher nicht absprechen. Sollte es da noch eines Beweises bedurft haben, hätte den der Zeitausendachter Rote Veltiner Reisenthal vom Mantlerhof letzte Woche geliefert. Monsieur Mantler wird sich etwas dabei gedacht haben, als er einen Teil des Achters Reisenthal in Doppler abgefüllt hat. Der Rudl hat damals eine von diesen Flaschen erwerben dürfen. Dafür ist er dem Maître de Valteliner Rouge sehr dankbar. Den Umstand, dass gerade ein biologisch arbeitender Weinbauer wie Sepp Mantler in einem wasserrreichen Jahr wie 2008 dermaßen hervorragende Weine gekeltert hat, kann man vielleicht auch als Denkzettel für jene verstehen, die immer noch meinen, Bioweinbau sei etwas für Jahrgänge, in denen sich der Weine quasi von selber mache. Kluturwein, die Xte.

  • Grüner Veltliner Steinleithn 2015, Geyerhof, Kremstal (4/6)
  • Grüner Veltliner Steinleithn 2014, Geyerhof, Kremstal (4,50/7)
  • Grüner Veltliner Steinleithn 2013, Geyerhof, Kremstal (4,50/7)
  • Grüner Veltliner Steinleithn 2012, Geyerhof, Kremstal (4,50/7)
  • Grüner Veltliner Steinleithn 2008, Geyerhof, Kremstal (5/8)

(in Klammern die Preise für das Sechzehntel und das Achtel)

aber selbstverständlich nicht ausschließlich diese Weine kredenzt der Rudl glasweise

am Mittwoch, den 11. Oktober und am Freitag, den 13. Oktober

jeweils von 16 bis 22 Uhr

Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

Nachrichten aus dem Flaschensortiment

Ab sofort ist ein ganzer Haufen Weine wieder, bzeihungsweise zusätzlich aus anderen Jahrgängen beim Rudl erhältlich.

  • Grüner Veltiner Steinleithn 2015, Geyerhof, Kremstal – Weinmeisterin und Weinmeister R. sei Dank!
  • Grüner Veltiner Stockwerk 2016, Geyerhof, Kremstaler
  • Riesling Johannisberg 2016, Geyerhof, Kremstal,
  • Muscadet, Cru Gorges 2013, Domaine Michel Brégeon, AOP Muscadet, Loire – dazu nächste Woche mehr, den Damen E. und R., sowie den Herren B. und C. sei jetzt schon einmal auf das Sakrischste gedankt!
  • Grüner Veltiner Vollmond 2016, Leo Uibel, Weinviertel – Leo Uibel sei Dank!
  • Grüner Veltiner Katzensprung 2015, Leo Uibel, Weinviertel
  • Chardonnay 2014, Leo Uibel, Weinviertel

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

Vorschau auf die nächste Woche:

Le Grand Depart – Start zur Tour de France 2018 – Muscadet Verticale Domaine Michel Brégeon 2002, 2004, noch einmal 2004, 2005, 2009, 2010 und 2013

Herr Rudolf wünscht und dankt!

 

Rote Veltliner von Sepp Mantler assistiert von Kuczera, Dupasquier und Gravner

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass Spache zu fast allem tauglich ist, nur nicht zur Vermittlung von Inhalten, dann würden die Farbbezeichnungen von Obst und Gemüse im Allgemeinen und die der Weinsprache im Speziellen diesen liefern. Dass beispielsweise die Schwarzbeeren im Laufe ihrer Vegetationsphase so ziemlich alle Farben annehmen, außer Schwarz, das hat eine der Lieblingsmusikkapellen vom Rudl, die Querschläger aus dem Lungau, schon einmal herausgearbeitet. Beim Wein schaut es ganz ähnlich aus. Da stimmt fast gar nichts. Der Blaue Zweigelt ist vielleicht blau. Aber da ist die Namensbezeichnung insgesamt misslungen. Beim Pinot Noir etwa kann die Farbbezeichnung wirklich nur den Sinn einer Abgrenzung von anderen Pinots haben. Und die sind auch alles andere als grau oder weiß. Die Sauvignons detto. Beim Blauen Muskateller würde sie passen, nur gibt es den so gut wie nicht mehr. Bleibt Blaufränkisch, wo der Rudl das Farbpräfix irgendwie nachvollziehen kann. Und dann halt ein paar Rebsorten, denen das Farbadjektiv einen mehr oder weniger rötlichen Schimmer im Vollreifestadium der Weinbeeren andichtet. Für den Wein ist das höchstens im Fall einer Mazeration relevant. Aber die Trauben etwa der Roussette, im bürgerlichen Namen Altesse und Lieblingsrebsorte vom Rudl, werden irgendwann einmal rötlich, wenn sie lange genug am Stock hängen. Auch die von der Roussanne, vom Roten Traminer, vom Rosenmuskateller und die vom Roten Veltliner.

Roter Veltliner

Der Rote Veltliner hat mit dem populäreren Grünen Veltliner nicht viel zu tun, außer vielleicht die Verwandtschaft mit Heunisch. Das heißt aber nicht viel. Die Aufmerksamkeit, die die österreichische Weinmarketing dem Grünen Veltliner schenkt, untscheidet diesen dafür umso mehr von seinem roten Namensvetter.

Der Rote Veltiner ist ein alter Bursch. Und alte Burschen sind oft Mimosen. Da gibt es kaum ein Schwammerl, vor dem der Rote Veltiner keine Federn hat, das obwohl er eine passabel dicke Haut hätte. Kalte Füße sind auch nicht Seines. Dass er dann noch ziemliche Ansprüche an die Lage stellt, passt da gut ins Bild.

Einem Herrn Franz Hietl ist es zu danken: Im Neunzehnhundertsechzehner Jahr war zur Weinblütezeit ein recht ein Sauwetter. Da hat Herr Hietl bemerkt, dass ein Stock trotzdem einen Traubenbehang gehabt hat. Den hat er mit wissenschaftlicher Assistenz recht mühsam weiter selektioniert. Danach hat sich dann der Vater von Sepp Mantler Verdienste um die Verbreitung des Hietl-Veltiners gemacht.

Das Vorleben des Roten Veltiners liegt weitgehend im Dunkeln. Neuburger, Zierfandler und Rotgipfler gelten als seine Kinder. Mit dem Grünen Veltiner ist er nicht verwandt.

Die Trauben sind dichtbeerig. Das macht ihn nicht unkomplizierter. Reifen tut er später, heute auf gar keinen Fall ein Nachteil. Der Ertrag ist unsicher, was in Anbetracht der oben aufgeführten Kapriziositäten kaum verwunderlich ist. Die Geisterfahrer, heute nennt man die „Kommunikationsprofis“, in einer staatstragenden Partei würden ihm vermutlich Prinzessinnenhaftigkeit nachsagen. Löss mag er, tiefe Lagen nicht.

Quantitativ tendiert der Rote Veltliner zu Übertreibungen. Wird er von der sichtbaren Hand des Weinbaummeisters nicht gebremst, kommt nichts Gutes heraus. In dieser Hinsicht verhält sich der Rote Veltiner gerade so wie der Wohnungsmarkt, die Raumordnung und der Verkehr. Nimmt der Winzer seiner Aufgabe ernst und reguliert und kontrolliert, dann sind Würze, Haselnussaromen, Frische und Langlebigkeit die Folge.

Da denkt der Rudl an Altesse. Ein paar der fast zahllosen Namen für den Roten Veltliner sind Rebolina, Ryvola Crvena und Weißholzige Ribula Maucnjk.

Darum ergänzt der Rudl die vier Jahrgänge Roten Veltiner vom Mantlerhof durch eine Altesse von Dupasquier, einen Zierfandler von Friedrich Kuczera, einen Neuburger vom Mantlerhof und einen Ribolla von Josko Gravner.

Mantlerhof

Sepp Mantler ist einer der Weinbauern, deren Weine der Rudl gleich einmal entdeckt hat, als er begonnen hat, sich näher mit Wein zu beschäftigen. Das war Anfang der Neunziger Jahre. Und das war damals nicht einmal der berühmte Grüne Veltliner Spiegel 1986, sondern vor allem der Riesling Wieland. Irgendwo hat der Rudl bei seinem ersten Besuch am Mantlerhof gemerkt, dass er dieses Haus nicht nur mit viel gutem Wein, sondern auch ein Eck gscheiter verlässt, als er vorher gewesen ist. Wenn Sie so wollen, ist das so etwas wie eine Konstante in der Weinbegeisterung vom Rudl.

Roter Veltiner Reisenthal 2006

Ein heißer Jahrgang, schon während der Blüte. Das kann das Ankeimen der Pollen verhindern. Verrieselung. Direkt erwünscht ist die nicht. Als Kollateralnutzen kann aber erhöhte Lockerheit in der Traube die Folge sein.

Heiß ist es dann weiter gegangen. Bis in den Herbst hinein. Medium steht am Etikett. Ganz trocken ist der Zweitausendsechser damals nicht gewesen. Der Rudl ist schon neugierig, inwiefern das eingebunden ist. Bedauerlicherweise ist es dem Rudl seine allerletzte Flasche.

Roter Veltiner Reisenthal 2008

Über den Jahrgang haben sie gejammert wie über den Zweitausendzehner. Für Caviste Rudolf ist 2008 ein herausragender Jahrgang. Frische, Charakter und Eleganz in perfekter Kombination.

Roter Veltiner Reisenthal 2013

Wenn es nach Rudolf Polifka geht, ein idealer Jahrgang, auch wenn der Sommer extrem heiß gewesen ist. Die meisten guten Weine dieses Jahrgangs sind ziemlich sicher noch nicht am Zenit.

Roter Veltiner Reisenthal 2014

Geschrieben wird ja fast jeden November von einem „Winzerjahrgang“. Für 2014 dürfte das sogar gestimmt haben. Ohne Botrytisverzögerer und anderen Hexenzauber sind elegante Weine mit sehr hoher Lagerfähigkeit entstanden. Die guten werden sicher noch ein Zeitl brauchen. Die anderen sollten schon getrunken oder einer anderen Verwendung zugeführt sein.

  • Roter Veltliner Reisenthal 2014, Mantlerhof, Brunn im Felde, Kremstal (4/6)
  • Roter Veltliner Reisenthal 2013, Mantlerhof, Brunn im Felde, Kremstal (4,50/7)
  • Roter Veltliner Reisenthal 2008, Mantlerhof, Brunn im Felde, Kremstal (5/8)
  • Roter Veltliner Reisenthal 2006, Mantlerhof, Brunn im Felde, Kremstal (5/8)
  • Zierfandler 2016, Kuczera, Gumpoldskirchen, Thermenregion (2,50/4)
  • Neuburger 2015, Mantlerhof, Brunn im Felde, Kremstaler (2,50/4)
  • Roussette de Savoie 2013, Dupasquier, Aimavigne, Savoie (3/5)
  • Ribolla 2005, Gravner, IGT Venezia Giulia, Italien (9/14)

(in Klammern die Preise für das Sechzehntel und das Achtel)

aber selbstverständlich nicht ausschließlich diese Weine kredenzt der Rudl glasweise

am Mittwoch, den 4. Oktober und am Freitag, den 6. Oktober

jeweils von 16 bis 22 Uhr

Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

Nachrichten aus dem Flaschensortiment

Caviste Rudolf freut sich, es endlich geschafft zu haben, wieder einen Wein von Josef Salomon ins Sortiment zu befördern. Da er co-zweimäßig auf kleinem Fuß und also bis Staatz mit der Eisenbahn unterwegs gewesen ist, gibt es derweil einmal nur den trockenen Gemischten Satz 2016.

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

Vorschau auf die Lehrveranstaltungen vom 11. und 13. Oktober:

voraussichtlich nothing else but Chardonnay

Herr Rudolf wünscht einen guten Appetit!

 

Viecher und Verstand. Eine Hirschkäfer Vertikale von Andreas Tscheppe

Der Rudl hat sich nie besonders intensiv für die Fauna interessiert, jedenfalls nicht annähernd so wie für die Flora. Da ist ihm der Abel viel näher als der Kain. Und noch näher ist ihm der Franziskus. Trotzdem findet es der Rudl bemerkenswert, dass manchen Tieren bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden, manchen sogar bestimmte Stufen von Geist, einem Fuchs etwa viel mehr als einem Hirschen. Gilt der eine als schlau, wird dem anderen eine Mischung aus Plempelhaftigkeit und Blödheit zugeschrieben. Dabei erscheinen dem Rudl die Ähnlichkeiten von Hirschen im Wald und blöden Zeitgenossinnen und Zeitgenossen nicht gerade als frappant. Ist der Hirsch als Rotwild im Wald scheu und immer seltener anzutreffen, so scheint die Population der Hirschen etwa im Bildungs- und Erziehungswesen mit atemberaubender Geschwindigkeit zuzunehmen. Und sie werden nicht nur immer mehr, sondern vor allem auch immer lauter. Wo soll da ein Tertium comparationis vorliegen?

Warum sie gerade das Bildungswesen als ihr Biotop auserkoren haben, das weiß der Rudl nicht. Aber er stellt es täglich fest. Und wer behauptet, dass im Bildungsbereich nichts weiter geht, der kennt selbiges nicht. Sie beginnen im Kindergarten, wo sie ohne Genierer flächendeckend den Kindern in kulinarischer Form das vorsetzen, was sie auf der Wiener Wiesn in akustischer Form hören und mit Steuergeld in angeblich journalistischer Form inserierend durchfüttern. Aber sie intervenieren, wenn Eltern ihren Kindern im Kindergarten zum Geburtstag einen selber gebackenen Kuchen und keinen eingeschweißt erstickten mitgeben. Gerade so wie es ihnen ja auch ein Anliegen ist, dass der Rudl nur vekuumierte Würstel feil bietet. Da schauen sie hin. Mit Leidenschaft. Wenn es irgendwo wirkliche Probleme gibt, schauen sie chronisch weg und leiern ihr „Alles gut!“-Mantra.

Der Hirschkäfer hat sich bis jetzt erfolgreich aus den Veränderungen in den Rotwild- und Großstadtrevieren herausgehalten. Damit hat Andreas Tscheppe nichts zu tun, aber er ehrt den Hirschkäfer auf einem Weinetikett.

Und weil der Rudl seit kurzer Zeit eine ganz kleine Menge Hirschkäfer 2015 im Sortiment hat, freut er sich darob nicht nur, sondern würdigt die Verdienste von Andreas Tscheppe, dem Hirschkäfer und dem Hirsch im Wald gerade so, wie er sich über die Narren als Bildungsexperten lustig macht. Anders hält die der Rudl ja sowieso nicht mehr aus.

 

Andreas Tscheppe, Burgweinbau Riegersburg und Weingut in Glanz

 

Andreas Tscheppe ist dem Rudl zum ersten Mal 2005 oder 2006 aufgefallen. Herr Rudolf hat damals gerne Weinverkostung im Museumsquartier besucht. Und da war eine Steiermarkweinverkostung, wo es dem Rudl so richtig vergangen ist, bis er irgendwann nach acht Uhr eher schon kapitulierend beim Tisch von Andreas Tscheppe gestanden ist und einen Sauvignon 2004 von der Riegersburg getrunken hat. Den hat er sich gemerkt.

Bald darauf ist der Rudl auf den Weinbauernhof von Andreas Tscheppe aufgekreuzt. Von dort wurde er dann quasi forgewardet auf den Schlossberg zu Sepp Muster.

 

Hirschkäfer

 

Beim Hirschkäfer handelt es sich um einen maischevergorenen Sauvignon, der einen Winter in einem vergrabenen Fassl geschlafen hat. Bis inclusive 2005 ist dieser Sauvignon Blanc auf dem Basaltkegel der Riegersburg gewachsen. Und, schauen Sie, geneigte Oenologin, gewogener Oenologe, das ist auch wieder so etwas: Da hat ein begnadeter Weinbauer seine ökologische Verantwortung wahrgenommen, die Abhänge der Riegersburg 1989 mit Sauvignon, Weißburgunder und Ruländer aufgeforstet und biodynamisch bewirtschaftet. Und dann weigert man sich, ihm den Pachtvertrag zu verlängern. Für ein paar aufgelassene Weingärten in Leutschach war das ein Glücksfall.

 

2005

 

Ausreichende Wasservorsorge im Winter, Frostschäden im Februar und im März. Sonst kaum Abnormitäten. Ideale Witterung für Wein. Der letzte Hirschkäfer von der Riegersburg.

 

2006

 

Abgesehen vom Frostalarm zu Junibeginn wärmer als sonst, im Juli regelrecht heiß. Immer wieder Hagel. Viele steirische Zweitausendsechser sind dem Rudl zu wuchtig. Nicht alle, dazu noch in diesem Jahr mehr.

 

2007

 

Wenig Schnee. Bis Juli musste man einen Jahrgang wie Zweitausenddrei befürchten. Im August hat es dann wenigstens in den Nächten abgekühlt. Das hat die Aromen vermutlich gerettet. Bedauerlichwerweise war damals gerade der Höhepunkt der Cloudy Bay Tastealike-Wettbewerbe. Schade um den großartigen Jahrgang.

 

2012

 

Zuerst eine Karikatur von einem Winter, dann im Februar ein Zapfen, dass es einem die Sturmhaube an die Federn frieren lässt. Herr Rudolf kann sich gut daran erinnern. Er hat damals im Februar die Gassen von Fünf- und Sechshaus auf der Suche nach einem idealen Geschäftslokal durchstreift. Zu Ostern und im Mai auch noch einmal ein bissl kälter. Der Sommer war dann umso wärmer. Drei Wochen hat der Reifevorsprung im warmen September bereits betragen. Zumindest ein bissl mehr Säure als im Jahr davor.

 

2015

 

Die Weinjahränge 2013 und 2014 haben es dem Rudl angetan. Viele Weinbaumeister sind weniger begeistert, was mit einem Mangel an Menge, nicht einem an Qualität zu tun hat. Drum freut sich der Caviste, dass 2015 Menge und Qualität gepasst haben. Was dann 2016 und in manchen Gegenden Frankreichs vor allem 2017 mengenmäßig auf die Weinbauern zukommen würde, das hat 2015 eh noch niemand geahnt. Wahrscheinlich zum Glück.

 

  • Hirschkäfer 2005, Andreas Tscheppe, Riegersburg, Steirerland (10/15)
  • Hirschkäfer 2006, Andreas Tscheppe, Glanz, Steirerland (8,50/13)
  • Hirschkäfer 2007, Andreas Tscheppe, Glanz, Steirerland (8,50/13)
  • Hirschkäfer 2012, Andreas Tscheppe, Glanz, Steirerland (8/12)
  • Hirschkäfer 2015, Andreas Tscheppe, Glanz, Steirerland (7/11)

 

(in Klammern die Preise für das Sechzehntel und das Achtel)

 

… aber selbstverständlich nicht ausschließlich diese Weine kredenzt der Rudl glasweise

 

am Mittwoch, den 27. September und am Freitag, den 29. September

jeweils von 16 bis 22 Uhr

Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

 

 

Hinweis eins

 

Abgesehen vom Zweitausendfuchzehner sind das alles Einzelflaschen. Das bedeutet, dass es der Rudl nicht gut abschätzen kann, wie es vor allem am Freitag mit der Disponibilität ausschaut. Wenn Sie sicher gehen wollen, ob es einen bestimmten Jahrgang vor allem am Freitag noch gibt, dann können Sie dem Rudl gerne eine entsprechende Nachricht auf der Box hinterlassen (0699 1923 3008). Herr Rudolf ruft Sie nach Möglichkeit zurück.

 

Hinweis zwei

 

Zurück zu den Hirschen: Weil ja auch immer wieder behauptet wird, das mit dem Wertlegen auf gutes Essen sei versnobbt und ein Privileg für Reiche. Nein, nein und noch einmal nein. Gutes Essen ist eine Frage von Aufmerksamkeit, und weit weniger eine von Geld. Und das ist nicht zynisch. Nicht selten kostet die Industrienahrung letztendlich gleich viel, wenn nicht sogar mehr. Aber wenn man halt meint, man müsse mit dem SUV-Schüsserl direkt bis ins Einkaufswagerl kutschieren, im Schnäppchen-Tempel sein Nimmdreizahlzweiopfer darbringen, dann wieder mit der Kraxn möglichst bis ins Wohnzimmer fahren und nur ja keinen Schritt und keine Minute zuviel in die Essensbeschaffung investieren – gustieren kann man dann ja immer noch beim Autokauf -, dann hat man zuerst den Kühlschrank voll mit Industriedreck und ein paar Tage später die Mülltonne.

„Du musst aber viel Zeit haben“, heißt es dann ganz gerne. 24 Stunden halt. Was mit der vielen Zeit, die beim Onlineshopping oder beim Sammeleinkauf im Gewerbegebiet beim Kreisverkehr eingespart worden ist, angefangen wird, das erfährt der Rudl nicht. Aber er hat eine Befürchtung, wenn er sich Postings in unsozialen Netzwerken anschaut.

Die Rudl liebt es, für einen gscheiten Käse oder ein fair gehandeltes Produkt mit der U-Bahn quer durch die Stadt zu fahren. Nicht dass es ihm nicht manchmal mühsam wäre. Aber wert ist es ihm auf alle Fälle.

Drum hat sich der Rudl vorgenommen, ab jetzt in unregelmäßigen Abständen anzudeuten, dass etwas Gutes zum Essen meistens weder teuer noch kompliziert herzustellen ist, diese Woche mit einem Kilo Brot aus der Stiftsbäckerei von Sankt Peter in Salzburg und Topfen. Das Brot ist vom vergangenen Samstag. Und es ist ein Hinweis darauf, dass Brot nicht ein Gefängnis für Luft ist.

 

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

 

Vorschau auf die Lehrveranstaltungen vom 4. und 6. Oktober:

voraussichtlich eine Rote Veltliner Vertikale von Sepp Mantler

 

Herr Rudolf wünscht einen guten Appetit!

 

Terroirs und Täler. Bisher in der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils nicht kredenzte Altesses – Freitag, 22. September geschlossen

Eines der liebsten Spielzeuge waren dem Rudl seinerzeit als Kind Pfeil und Bogen. Er hat nämlich gerne gebastelt. Dabei ist er weder durch ein Übermaß an Geduld und also Genauigkeit, noch durch besonderes Geschick aufgefallen. Ein Maipfeiferl, mit dem man pfeifen kann, hat Monsieur Rudolf bis heute nicht zusammen gebracht. Darum hat er seine handwerklichen Ambitionen in Gestalt weniger komplexer Werkstücke ausgelebt. Pfeil und Bogen zum Beispiel. Das war nicht gar so schwierig, ein Erfolgserlebnis quasi angesagt. Mit einem zweiten konnte gerechnet werden, weil das Gerät nicht so selten auch seiner Bestimmung nachgekommen ist. Im Pappendeckel sind die Pfeile sogar stecken geblieben. Eine allzu lange Funktionstüchtigkeit war den Bögen aber selten beschieden. Der Rudl hat dazu geneigt, den Bogen zu überspannen. Und das tut er heute noch. Aber das ist wurscht. Meistens.

So legt Caviste Rudolf in seiner Begeisterung für die Weine Savoyens jetzt noch einmal nach und lässt die sieben prinzipiellen Terroirs der Weinbauregion Savoyen sprechen. Alle mit hoheitlicher Stimme. Altesse! Dann wird ein Zeitl eine Ruhe sein, mit Savoyen.

Ein Gutteil der zu kredenzenden Altesses stammt aus dem Jahrgang 2014, ein Jahrgang, der in Österreich womöglich zu Unrecht einen nicht so guten Ruf genießt. In Savoyen war das Wetter 2014 so ähnlich wie in Österreich. In Unterschied zu Österreich gilt Zweitausendvierzehn dort als Jahrgang besonders vielversprechender Weine. Das kann an der Robustheit der Rebsorten Savoyens liegen. Es kann an unterschiedlichen Trinkgewohnheiten liegen. Auch an beidem kann es liegen.

Die sieben Flascherl Altesse stammen aus sieben der acht Weinecken Savoyens. Eine Herausforderung ist dem Rudl nicht so schnell zu groß. Drum repräsentieren sieben Altesses, die der Rudl noch überhaupt gar nicht oder zumindest nicht im entsprechenden Jahrgang offeriert hat, die sieben Täler, präziser sieben Talseiten. Ein sinnvolles Terroir ist in Savoyen fast immer ein Hang. Und ein Hang ist ein Tal. Das hat mit dieser Erosion zu tun.

 

Vallée de l’Arve – Terroir du Mont Blanc

 

Fährt man zum Mont Blanc Tunnel, biegt man in Annemasse in das Tal der Arve ab. Die südlich ausgerichteten Hänge des Chablais bestehen aus Kalkgeröll. Das ist in Savoyen für ein Terroir nicht ganz extravagant. Eine geologische Besonderheit stellt die Lage „Le Feu“ in Ayse dar. Dort ist der Eisengehalt im Boden äußerst hoch. Drum sind die Steine dort auch sehr rot. In ampelographischer Hinsicht fällt das Tal der Arve aus dem Rahmen. Gringet, zu dem sie im Jura „Savagnin“ sagen, ist in Savoyen nur hier als Traube für Weine der Appellation AOP Vin de Savoie genehmigt. Neben Gringet gibt es auch Mondeuse und Altesse. Letzterer heißt bei Dominique Belluard „Grandes Jorasses“. Von dem macht Meister Belluard nicht viel. Drum hat ihn Herr Rudolf auch nicht im Sortiment. Eine Flasche vom Vierzehner macht er diese Woche aber auf.

Altesse Grandes Jorasses“ 2014, Dominique Belluard, Ayse, AOP Roussette de Savoie

 

 

Vallée de l’Isère, oberhalb von Albertville, Beaufortain

 

Monsieur Belluard bezeichnet den von Michel Grisard und Brice Omont Ende der Neunziger Jahre wieder angelegten Weinberg von Cevins als „peut-être le terroir le plus magnifique de Savoie“. Über die Schiefer Terrassen dort hat Ihnen der Rudl schon das eine oder andere erzählt. Der Quartz, reinsortige Altesse, ist auch schon offen gewesen, aber der 2015er Quartz noch nicht.

Quartz 2015, Domaine des Ardoisières, Cevins, IGP Vin des Allobroges

 

Combe de Savoie, linkes Isère Ufer, Abhang der Chartreuse

 

Dort arbeiten die Giachino Brüder. Von deren Altesse hat es beim Rudl sogar schon eine Vertikale gegeben. Es gibt dort aber auch noch Herrn Masson. Der arbeitet auch auf Kalkgeröll. Das hat der Rudl schon gekannt. Monsieur lui-même hat er erst heuer kennengelernt.

Altesse 2016, Jean-Claude Masson, Apremont, AOP Roussette de Savoie

 

Combe de Savoie, rechtes Isère Ufer, Abhang der Bauges

 

Gilles Berlioz bildet gerne Frauen auf seinen Weinetiketten ab. Das ist heute nicht so besonders. Aber nur einen nackerten Frauenpopo oder ein Höschen auf das Flascherl zu picken, ist Monsieur Berlioz zu billig. Die Etiketten seines „Les Filles“ sind Kunstwerke. Auch seine Altesse „El Hem“ wird als Hoheit noch einmal gehoben durch eine Frauendarstellung, vielleicht der Unterschied zwischen Naturwein und Kulturwein. Zum ersten Mal glasweise beim Rudl.

Altesse El Hem“ 2015, Domaine Partagé (Gilles Berlioz), Chignin, AOP Roussette de Savoie

 

Montagne du Chat, ganz, ganz oberes Rhône-Tal

 

Der Lieblingsberg von Richie Porte wird der Dent du Chat möglicherweise nicht mehr werden. Vielleicht aber schon, weil man sich bei so einem Sturz auch mehr wehtun kann.

Der Rudl hat heuer dort in der Einschicht eine Woche Urlaub gemacht und zum ersten Mal eine Kirchenglocke, die auch in der Nacht jede volle Stunde zweimal die Stunde annonciert, gehört. Das war die Kirche von Jongieux, wo die Dupasquiers wohnen. Deren Weine schätzt Caviste Rudolf überaus. Darum hat er sie auch immer wieder offen, zuhause gerade so als wie im Geschäft. Diese Woche möchte Herr Rudolf trotzdem den kleineren Bruder des Crus Marestel in den Vordergrund stellen. Roussette de Savoie, Cru Monthoux

Altesse Reserve Confidentielle Cru Monthoux 2014, Million Rousseau, Monthoux, AOP Roussette de Savoie

 

Chautagne, noch viel obereres Rhône-Tal

 

Wenn Sie dem Rudl im Uhrzeigersinn folgen möchten – Sie können das auf der Landkarte vor dem geistigen Auge oder im Boot auf dem Canal de Savières von der Rhône in den Lac du Bourget tun – kommen Sie jetzt zu Monsieur Moustache. Über den hat der Rudl auch schon viel geschrieben. Längst noch nicht alles, aber jetzt ist gerade nicht genug Zeit.

Geologische Besonderheit der Chautagne ist der Sandstein, aber kein Loess, sondern angeschwemmter Sand, außen weich, innen pickelhart. Auch sehr hoher Kalkanteil.

Altesse Cellier des Pauvres 2015, Jacques Maillet, Chautagne, AOP Roussette de Savoie

 

Seyssel, und noch weiter die Rhône hinauf

 

Eine der beiden Ortsappellationen der Weinbauregion Savoyen. Abgesehen George Siegenthalers Domaine de Vens-le-Haut dürfte die ähnlich wie die andere, Crépy, vorwiegend von ihrer Vergangenheit leben.

Altesse 2013, Domaine de Vens-le-Haut, Seyssel, AOP Seyssel

 

Frangy – Vallée des Usses

 

Altesse Cuvée du Pépé Vieilles Vignes, Cru Frangy 2014, Bruno Lupin, Frangy, AOP Roussette de Savoie

 

Noch weiter die Rhône hinauf kommen Sie dann in den Genfer See. Darum ist das Südufer desselben gewissermaßen auch ein Tal. Man wäre hier jetzt wieder beim Chablais Gebirge, nur halt an der nördlichen Seite davon. Der Genfer See ist im Prinzip ja so etwas wie das von einer Schlange verschlungene, aber nicht verdaute Kaninchen, von der Form her. Aber das ist in diesem Zusammenhang eh irrelevant, weil es dort keine Altesse gibt.

 

  • Altesse „Grandes Jorasses“ 2014, Dominique Belluard, Ayse, AOP Roussette de Savvoie (6/9)
  • Quartz 2015, Domaine des Ardoisières, Cevins, IGP Vin des Allobroges (11/17)
  • Altesse 2016, Jean-Claude Masson, Apremont, AOP Roussette de Savoie (4,50/7)
  • Altesse „El Hem“ 2015, Domaine Partagé (Gilles Berlioz), Chignin, AOP Roussette de Savoie (6/9)
  • Altesse Reserve Confidentielle Cru Monthoux, Rousseau, Monthoux, AOP Roussette de Savoie (3/5)
  • Altesse 2015, Jacques Maillet, Chautagne, AOP Roussette de Savoie (5/8)
  • Altesse Cuvée du Pépé Vieilles Vignes, Cru Frangy 2014, Bruno Lupin, Frangy, AOP Roussette de Savoie (3/5)
  • Altesse 2013, Domaine de Vens-le-Haut, Seyssel, AOP Seyssel (3/5)

(in Klammern die Preise für das Sechzehntel und das Achtel)

 

… diese Weine, aber nicht ausschließlich diese kredenzt Caviste Rudolf glasweise

am Mittwoch, den 20. September

von 16 bis 22 Uhr

Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

 

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

 

… und noch eine Deklaration in eigener Sache

 

Der Rudl fühlt sich betrogen. Er hat seinerzeit vor mittlerweile exact zwanzig Jahren dem Bundesland Salzburg den Rücken gekehrt, um in Wien als Schulmeister tätig zu sein. Er hat also damals im Vergleich zu Schulmeistern in Wien eine Woche später mit den Ferien begonnen und diese dann gleichzeitig mit letzteren beendet. Manchmal kommt dem Rudl heute, nach zwanzig Jahren noch vor, dass das nachwirkt. Das Ende des Schuljahres erwischt ihn regelmäßig auf dem falschen Fuß, das Ende der Ferien detto.

Das Ganze ließe sich freilich einfach ausgleichen, indem der Rudl den Mittelpunkt seiner Lebensinteressen wieder nach Salzburg zurück verlegen würde. Daran denkt er nicht. Er wird der geschilderten Problematik jedoch dahingehend Rechnung tragen, dass er heuer zum Tag des Salzburger Landespatrons nach Salzburg fahren und dort nicht nur auf den Ruperti Kirtag gehen, sondern auch die Zuge des Reindorfgassenfestes epuisierten Kisten Bräustübl Märzen aus Salzburg Mülln wieder auffüllen wird. Darum bleibt sein Weinkaufsgeschäft am Freitag, den 22. September ausnahmsweise geschlossen.

Dafür wird Monsieur Rudolf heuer am sogenannten Leopolditag, am Mittwoch, den 15. November im Unterschied zu den anderen Bildungseinrichtungen der Stadt Wien offen halten.

Herr Rudolf hat die Ehre!

Vom Granit über den Gassenpflasterstein zum Reindorfgassenfest. Cuvée du Papy aus dem Hause Bernard Faurie

Im richtigen Leben dem stringenten Gedankengang durchaus nicht abgeneigt, schätzt es Monsieur Rudolf überaus, an dieser Stelle gegen sämtliche Gesetze von Logik und Nachvollziehbarkeit verstoßen zu können.

Darum erlaubt er sich, quasi als Prolog zum Reindorfgassenfest einen Wein vorzustellen, den es quasi außer Konkurrenz ab Mittwoch auch im Sortiment geben wird, möglichwerweise aber nicht allzu lange, weil der Rudl nur sechs Flaschen davon hat. Der Wein wächst auf Granit, wenn Sie so wollen stellt er das akurate Gegenstück zum Fundament der Kreuzung Reindorfgasse – Oelweingasse vor der Auslage vom Rudl seinem Geschäft dar. Das befindet sich unter Pflastersteinen aus Granit.

Missons impossibles

Was den Rudl auch reizt, sind Missions impossibles, beim Wein ganz besonders. Da gibt es ein paar Weinbaumeister, die den Besucher nicht unbedingt offensiv anlocken wollen. Vincent Dauvissat ist einer von ihnen, der Fils von Charles Trosset ein anderer, Jean-Claude Masson ein dritter, Edmond Vatan und Enzo Pontoni wieder andere, früher war auch Josko Gravner so einer. Die angebliche Aussichtslosigkeit in Kombination mit irgendwo gelesenen, viel-, aber nichts Absurdes versprechenden Weinen ist es immer wieder, die Caviste Rudolf herausfordert, vor allem in Gegenden, zu deren Weinen er keinen Zugang gefunden hat.

Vor seinem Besuch an der nördlichen Rhône hat der Graf dem Rudl sozusagen den Floh von Bernard Faurie ins Ohr gesetzt. Dafür bedankt sich der Rudl auf diesem Weg recht sakrisch. Kleiner Betrieb, ein Tüftler, Weine, die man kaum bekommt, schon gar nicht den Weißen. Ein müdes Lächeln in Kombination mit einem „C’est très rare“ hat der Rudl in jeder außer einer Vinothek geerntet, wenn er nach dem Hermitage Blanc von Bernard Faurie gefragt hat.

Homepage hat Meister Faurie keine, wobei das im vergleichsweise weit weniger digitalisierungsunterwürfigen Frankreich nicht so ungewöhnlich ist, wie es das in Österreich wäre. E-Mail-Adresse gibt es auch keine, dafür ein Telefon, das aber keiner abzuheben scheint. Bleibt nur mehr das Hinfahren, respektive -gehen, denn der Zufall will es, dass Monsieur Faurie gleich um ein paar Ecken vom Rudl seinem Chambre d’Hôte in Tournon-sur-Rhône am Fuße von Saint Joseph wohnt. Außer sechs Buchstaben auf dem Glockentaferl weist nichts darauf hin, dass man auf 27, Avenue Hélène de Tournon bei der grauen, präziser weißen Eminenz von Hermitage richtig ist. Hätte der Fils den Rudl nicht begleitet und vor allem Herr Faurie nicht gerade den wilden Wein auf seiner Hausmauer gestutzt, dann wären alle Bemühungen vermutlich für die Haare gewesen. So aber wird der kleine Bub mit dem großen Spinner an der Hand vom Weinmeister in den Garten gebeten und freundlich begrüßt. Dann setzt Letzterer seinen Rebschnitt in einer von einem Hubstapler gehobenen Flaschenbox sehr zur Beeindruckung des Fils fort. Eine Dame erscheint und eröffnet dem Rudl, dass er ein Flascherl Hermitage erwerben könne, einen roten. Weißen gebe es keinen mehr. Aber ein Vin de France sei da noch disponibel. Auf dem steht Héritiers Faurie Marc, vinifizieren tut ihn der Meister selber, hundert Percent Syrah, hundert Percent Granit, eher für die Kundschaft vor Ort, sollten später Recherchen vom Rudl ergeben. Auf wine-searcher.com findet sich der rote Cuvée du Papy nicht. Von dem bekommt Monsieur Polifka einen Sechser Karton. Und von diesem wiederum öffnet der Rudl am Mittwoch eine Flasche zum Zwecke der glasweisen Kredenzung und offeriert drei oder vier weitere zum Erwerb.

Der Wein stammt von Syrah Rebstöcken aus den Fünfziger Jahren in Mauves. Granit, Ganztraubenpressung, gebrauchte Zweihundertachtundzwanzigliterfässer, Schönung – nein. Filtrierung – ja. Schwarze Kirsche, Lakritze, dunkel – Syrah.

Darüber hinaus interessiert sich Monsieur Rudolf für verwandtschafltiche Relationen. Darum stellt er dem Syrah aus dem Hause Faurie eine Mondeuse

von Dupasquier gegenüber, gilt Mondeuse doch als Tochter des Syrah. Diese beiden und etliche andere Weine wird es diese Woche aber ausschließlich am Mittwoch glasweise geben.

Für das Reindorfgassenfest selber, am Freitag, den 15. und Samstag, den 16. September, ersucht der Rudl dann wie vergangenes Jahr um Verständnis dafür, dass er da wieder ausschließlich Flaschen, mit Bier oder Wein gefüllt, offeriert. Eine glasweise Ausschank ist ihm im Rahmen seines Kaufgeschäfts in Anbetracht der zahlreichen Gäste beim Reindorfgassenfest leider nicht möglich. Da käme es auch aufgrund der Belegerteilungspflicht zu signifikanteren Wartenzeiten, zu getrübter Stimmung bei Gast und Gastgeber, keiner könnte was dafür und keiner hätte was davon.

Darum gibt es auch heuer beim Reindorfgassenfest wieder ausgewählte gekühlte Weine in Flaschen zum Mitnahmepreis plus einem Zuschlag von fünf Euro, zur Konsumation vor Ort im Geschäft oder auf der Gasse. Gegen ein Pfand von fünf Euro pro Glas bietet Herr Rudolf auch wieder Weingläser an.

Dabei wird es folgende Weine gekühlt, beziehungsweise kellertemperiert geben.

Will man die Reindorfgassenfestweine glasweise trinken, muss man am Mittwoch davor (13. September) beim Rudl aufkreuzen. Da schenkt er sie aus.

Mittoch, 13. September:

  • Cuvée du Papy (2015), Héritiers Faurie Marc, Vin den France (4/6)
  • Mondeuse 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (3/5)
  • Rosé 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (2/3)
  • Jacquère 2014, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (2,50/4)
  • Altesse 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (3/5)
  • Hégoxuri 2014, Domaine Arretxea, AOP Irouléguy, Sud Ouest (5/8)
  • Perles d’Aimavigne Brut, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (3/5)
  • Gamay 2014, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (3/5)
  • Pinot Noir 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (3/5)
  • Irouléguy Rouge 2012, Domaine Ilarria, Irouléguy, Sud Ouest (4/6)

und ein paar andere Weine auch …

(in Klammern zuerst der Preis für das halbe Glas, dann der für das ganze)

Freitag und Samstag im Rahmen des Reindorfgassenfests:

  • Rosé 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (Flasche: 9 plus 5 Euro)
  • Jacquère 2014, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (10 plus 5)
  • Altesse 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (12,50 plus 5)
  • Hégoxuri 2014, Domaine Arretxea, AOP Irouléguy, Sud Ouest (26 plus 5)
  • Perles d’Aimavigne Brut, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (15 plus 5)
  • Gamay 2014, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (12,50 plus 5)
  • Pinot Noir 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, Savoie (14 plus 5)
  • Irouléguy Rouge 2012, Domaine Ilarria, Irouléguy, Sud Ouest (16 plus 5)

Selbstverständlich gibt es auch wieder ein Bräustübl Bier aus Salzburg Mülln in Flaschen.

Sollten Sie ein anderes Weinflascherl bevorzugen, dann ersucht Sie Caviste Rudolf einen Tag vorher um ein entsprechendes Mail an info@wein-polifka.at oder ein sms an 0699/1923 3008, damit er für eine adaequate Temperatur Sorge tragen kann.

Den Syrah – Mondeuse Vergleich und die Reindorfgassenfestweine können Sie glasweise

am Mittwoch, den 13. September

von 16 bis 22 Uhr

in der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

durchführen.

Im Rahmen des Reindorfgassenfests hat der Rudl

am Freitag, den 15. September und am Samstag, den 16. September

jeweils von 16 bis 23 (!) Uhr

seine Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils in der Reindorfgasse 22

geöffnet.

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

Vorschau vor allem auf den 20. und 22. September

Die verschiedenen Terroirs von Savoyen

Herr Rudolf grüßt festlich und feierlich mit Feuer!

Rebsorten Savoyens und ein bissl Hochsavoyens

Dem Rudl seine Studien- und Dienstreise hat ihn dieses Jahr auch zu außersavoyardischen Appellationen geführt, nach Saint Joseph an die nördliche Rhône, ja bis nach Hermitage hinauf, nach Condrieu und auch in den Elsass. Seither ist der Rudl noch überzeugter. Von den Weinen Savoyens.

So ähnlich wie vor ein paar Jahren in Chassagne hat den Monsieur Rudolf auch an der nördlichen Rhône und im Elsass der Verdacht beschlichen, dass der nicht gerade kolossale Bekanntheitsgrad savoyardischer Weine auf deren Menge, aber ganz sicher nicht auf deren Qualität zurückzuführen ist. Das trifft auf die Duchschnittsweine, noch viel mehr auf die besonders guten Weine und am allermeisten sicher auf die besonders guten biologischen und biodynamischen Weine zu.

Und wenn dann bei der Beschreibung von so einem Hermitage Blanc „quasi-absence d’acidité“ steht, was so viel heißt wie, dass der Wein mit nahezu keiner Säure antanzt, dann weiß der Rudl nicht, warum das so ist. Dass ein Wein ohne Säure, mit viel Holz und noch mehr Alkohol ein besonders grandioses Getränk sein soll, das mag sich ihm halt nicht und nicht erschließen.

Erschlossen hat sich dem Rudl einiges bei Jean-Luis Masson und dem mittlerweile auch schon wieder emeritierten Buben von Monsieur Charles, aber nicht dem Ritter aus Stockerau, sondern dem Weinbaumeister Trosset aus Arbin im Combe de Savoie. Und vor einem Glas Zweitausendsiebener Le Feu von Belluard oder einer Flasche Monfarina von Giachino verlässt den Rudl dann der allerletzte Zweifel bezüglich dessen, was er an einem Wein schätzt. Ein Batzen Alkohol ist es auf alle Fälle genauso wenig wie penetrante Röstaromen oder Säure auf der Flucht.

Der Beginn des neuen Semesters steht bei Caviste Rudolf Polifka im Zeichen der französischen Alpen, zuerst einmal der Rebsorten Savoyens, dann kommt das Reindorfgassenfest, wo es nur flaschenweise Wein zu ertstehen geben wird und danach geht es aller Voraussicht nach grundlegend geologisch weiter.

Chasselas

Clos de Pont 2012, Samuel Delalex, Marin, AOP Vin de Savoie

Gringet

Les Perles du Mont Blamnc, Dominique Belluard, Ayse

Molette

Molette 2013, Domaine de Vens-le-Haut, Seyssel, AOC Seyssel

Molette gibt es, soweit der Rudl weiß, ausschließlich in Seyssel, einer Ortsappellation, die von der Rhône auf zwei Departements, Ain und Savoie aufgespalten wird und ähnlich wie die andere Ortsappellation der Region Crépy schon ein Zeitl hinter ihren Möglichkeiten bleibt. Die frühere Biochemieprofessor an der Universität Genf, Georges Siegenthaler, hat dort ein biologisches Weingut gegründet und baut im Unterschied zu vielen anderen Kollegen, die Molette im Schaumwein mit Altesse koalieren lassen, reinsortig als Stillwein aus. Bei der Rebsorte handelt es sich um eine Kreuzung aus no-na Heunisch und Gringet.

Mondeuse Blanche

Nahezu nicht mehr existent. Dupasquier haben sie neu ausgepflanzt und füllen sie reinsortig ab, Michel Grisard und Brice Omont davor schon, dort ist sie aber zehnpercentiger Bestandteil des Schiste.

Mavoisie

Epizentrum des Anbaus von Malvasier, den sie in Frankreich auf „Malvoisie“ eingefranzösischt und bei uns früher gelegentlich „Malväsa“ genannt haben, wird Savoyen aller Voraussicht nach nicht mehr. Da müssen Sie schon zum Professor Čotar nach Komen fahren. Aber Schiste von Brice Omont besteht aus einem Fünftel Malvoisie. Viel mehr scheint es in Savoyen davon nicht zu geben.

Schiste 2014, Domaine des Ardoisières, Cevins, IGP Vin des Allobroges – dem Rudl seiner Meinung nach zumindest in den ersten zehn Jahren der vielleicht sogar spektakulärere kleine Bruder vom Quartz

Jacquère

Dazu gibt es zwei Namen: Giachino und Masson. Zum zweiten bald schon ausführlicher.

Apremont 2015, David und Fred Giachino, Chapareillan, AOP Vin de Savoie

Altesse

Altesse 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, AOC Vin de Savoie

Chardonnay

Chardonnay 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, AOC Vin de Savoie

Roussanne

In Savoyen heißen sie die Chignin-Bergeron, weil die Guten von ihr an eine bestimmte Marillensorte erinnern, aber ziemlich sicher nicht an Mariandl.

Ob sie ursprünglich an der nördlichen Rhône daheim gewesen und von dort in den Combe de Savoie hinüber geraten ist oder umgekehrt, ist Gegenstand von Diskussionen. Wo sie lebendiger gemeistert wird, können Sie irgendwann auch einmal beim Rudl studieren.

Sehr geringe Erträge und eine prekär späte Reife dürften ein Grund für das Schrumpfen der sowieso homöopathischen Dimensionen mit Roussanne bestockter Rebfläche in Savoyen sein. Die relativ hohen Preise des Chignin-Bergeron könnten auch eine Rolle spielen. Monsieur Rudolfs Erklärung ist, dass die zweitausend Hektar kleine Weinbauregion Savoyen mit Jacquère und Altesse zwei ausgesprochen kompetente Rebsorten hat und andere Rebsorten dort nicht gerade dringend abgehen.

Die Kalkkieselböden bei Chignin scheinen es der Roussanne trotzdem angetan zu haben. Kleine, zylindrische Trauben, kurzer Stiel, kugelförmige Beeren und ein goldgelber Teint mit rostbraunen Einsprengseln. Zucker vermag sie viel einzulagern, entsprechend solide können die Alkoholwerte der aus ihr gekelterten Weine ausfallen. Haselnuss- und Weißdornaromen sind nicht ungewöhnlich. Eine lange Lagerfähigkeit angeblich auch, vermutlich aber nur, wenn die Säure passt.

Chignin-Bergeron „Les Filles“, Domaine Partagé (Gilles Berlioz), AOP Vin de Savoie

Pinot Gris

nicht als Wein für Appellation zugelassen, aber trotzdem

Pinot Gris 2015, Les Vignes de Paradis (Dominique Lucas), Vin de France

Aligoté

Auf den hat der Rudl jetzt glatt vergessen. Oft stolpert man in Savoyen nicht über ihn. Trotzdem bittet Monsieur Rudolf um ein mildes Urteil.

Es gäbe dann noch Sauvignon Blanc bei Dominique Lucas am Genfer See. Dem verweigert die gestrenge französische Weinadministration aber die Regionsbezeichnung. Rein erkenntnistheoretisch ist sich der Rudl natürlich darüber im Klaren, dass es sich bei den Rebsorten der zur Kredenzung zu bringenden Weine nicht um die Rebsorten der Weinbauregion Savoyen, sondern um die dem Rudl bekannten Rebsorten dieser Region handelt. Aber Monsieur Rudolf fügt nicht ganz unbescheiden hinzu, dass er weinmäßig in Savoyen und Hochsavoyen schon das eine oder andere Interessante erkundet hat, was bei einer zweitausend Hektar Rebfläche umfassenden Region freilich auch wieder ein bissl einfacher ist als das etwa bei den 121.000 Hektar in Bordeaux durchzuführen wäre.

Gamay

Gamay 2015, Jacques Maillet, Serrières-en-Chautagne, AOP Vin de Savoie

Pinot Noir

Pinot Noir 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, AOC Vin de Savoie

Mondeuse

Da hat Maître d’École Rudolf jetzt einmal vor, die Mutter Syrah mit der Tochter Mondeuse ein bissl systematischer zu vergleichen.

Mondeuse 2015, Jacques Maillet, Serrières-en-Chautagne, AOP Vin de Savoie

Persan

Den gibt es auch fast nicht mehr. Bei den Giachinos gibt es ihn schon noch und in Cevins wächst er auch und dominiert den Améthyste zu sechzig Prozent.

Persan 2015, David et Fred Giachino, Chapareillan, AOP Vin de Savoie

  • Clos de Pont 2012, Samuel Delalex, Marin, AOP Vin de Savoie (2,50/4)
  • Les Perles du Mont Blanc, Dominique Belluard, Ayse, AOP Vin de Savoie (4/6)
  • Molette 2013, Domaine de Vens-le-Haut, Seyssel, AOC Seyssel (3/5)
  • Schiste 2014, Domaine des Ardoisières, Cevins, IGP Vin des Allobroges (6,50/11)
  • Apremont 2015, David und Fred Giachino, Chapareillan, AOP Vin de Savoie (3/5)
  • Altesse 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, AOC Vin de Savoie (3/5)
  • Chardonnay 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, AOC Vin de Savoie (2,50/4)
  • Chignin-Bergeron „Les Filles“, Domaine Partagé (Gilles Berlioz), AOP Vin de Savoie (6/9)
  • Pinot Gris 2015, Les Vignes de Paradis (Dominique Lucas), Vin de France (5/8)
  • Gamay 2015, Jacques Maillet, Serrières-en-Chautagne, AOP Vin de Savoie (3/5)
  • Pinot Noir 2013, Domaine Dupasquier, Aimavigne, AOC Vin de Savoie (3/5)
  • Mondeuse 2015, Jacques Maillet, Serrières-en-Chautagne, AOP Vin de Savoie (6/9)
  • Persan 2015, David et Fred Giachino, Chapareillan, AOP Vin de Savoie (4/6)

(in Klammern die Preise für das Sechzehntel und das Achtel)

am Mittwoch, den 6. September und am Freitag, den 8. September

jeweils von 16 bis 22 Uhr

Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

Vorschau vor allem auf den 13. September

La Cuvée de Papy – der kleine von Bernard Faurie

Herr Rudolf grüßt Forscherinnen, Forscher und die Forschung „als solches“!

Make Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils lehrreich again! Teilgeordnete Überlegungen als Prolog eines Schuljahres

Monsieur Rudolf freut sich, wieder gut von seiner Studienreise in das Land der spätreifenden Weintrauben nach Reindorf zurückgekommen zu sein. Vielen Weinbaumeistern ist er dankbar, viel Neues gelernt zu haben. Und er betrachtet es schon ein bissl als Gnade, vor über zwanzig Jahren eher zufällig über savoyardische Weine gestolpert zu sein, noch viel mehr, dass Femme und Fils auf die Exkursionen größtenteils doch mit Geduld und erforderlichenfalls manchmal sogar Ausdauer mitmachen.

Zeitgemäß ist das alles überhaupt nicht. Das weiß der Rudl schon. Ein zeitgemäßer Aufrechtgeher ist heute nicht dankbar, verbunden oder demütig. Das hat der gar nicht notwendig. Der ist sein eigenes Hirn und das hat er selber erfunden. Schließlich steht ihm zu. Das gilt es sich zu holen. Verantwortlich ist man niemandem, angewiesen auf nichts.

Nur der Eicloud und dem Apfel liefert man sich aus, das dafür mit Putz und Stingel. Aber das ist halt so im e-Biedermeier!

Die Ansprüche werden größer und zahlreicher, die Billigflüge, Smartphones und das Industrieschnitzerl billiger und noch billiger, die Wutbürger mehr und wütender.

Dass Dankbarkeit keine politische Kategorie ist, hat schon einmal einer herausgefunden. Die Konsequenzen daraus zieht keiner. Zar wos auch? Hauptsache cool und die sogenannte politische Großwetterlage richtig analysiert, den Zeitgeist sowieso.

Ja genau, der Rudl hat wie erwähnt viel Neues über den Wein und also die Welt gelernt. Einiges wird er gleich in den ersten drei Schulwochen zum Gegenstand seines oenologischen Wirkens machen, etwa die vielen Vergleiche, die Caviste Rudolf in seiner Begeisterung für die Weine Savoyens noch ein Stückl überzeugter gemacht haben.

Darüber hinaus hat er sich zum Ziel gesetzt, die Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils zum Geschäft mit dem höchsten Lehrreichfaktor und dem niedrigsten Coolnessfaktor der Stadt und des Erdkreises zu machen. Wie es ihm gefällt.

Anheben wird der Kredenzungsbetrieb am Mittwoch, den 6. September um Punkt vier Uhr. Zustellungen innerhalb von Wien ab einem Bestellwert von 57 Euro ist vorher schon möglich.

Geschäftswiederöffnung:

Mittwoch, den 6. September und Freitag, den 8. September

jeweils von 16 bis 22 Uhr

in der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

Und einen Hinweis in nicht eigener Sache gestattet sich und Ihnen der Rudl auch noch:

Monsieur Kuczera aus Gumpoldskirchen hat von Freitag, den 1. bis Sonntag, den 3. September zum zweiten und damit vorletzten Mal in diesem Jahr ausgesteckt. Ungenutzt wird der Rudl diese Gelegenheit nicht an sich vorüber ziehen lassen.

Im Übrigen ist Rudolf Polifka immer noch der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

Herr Rudolf grüßt dankbar und demütig, aber dafür so etwas von nicht e-untertänig!

 

 

Sommerpause

Von 21. Juli bis inclusive 5. Sepember bleibt die Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils geschlossen. Sofern Herr Rudolf in Wien ist, stellt er aber gerne zu.

Monsieur Rudl bedankt sich und wünscht einen plaisanten Sommer!


Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22, 1150 Wien

Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag, 16 bis 22 Uhr, an Schultagen

kostenlose und CO2-minimierte Zustellung innerhalb von Wien ab einem Bestellwert von 57 Euro

Außertourliche Öffnung II. Die Alpen und die Domaine des Ardoisières

In Savoyen sind die Radlrennfahrer bei der heurigen Tour schon ein paar Kilometer unterwegs gewesen. Auf der neunten Etappe haben sie durch Überquerung der Rhône savoyardischen Boden befahren, um dann über den Mont du Chat nach Chambéry zu radln. Der darauffolgende Tag war ein Ruhetag und auf der zehnten Etappe ist es dann im Périgord weiter gegangen. Jetzt kommen sie zurück, fahren über die südlichen Teile der französischen Alpen in die Provence. Und sollte am Samstag irgendetwas noch nicht entschieden sein, dann wird der Hafer beim Zeitfahren in Marseille geschnitten.
Von den berühmten Alpenpässen sind heuer der Izoard, der Télégraphe und der Galibier dran, österreichisch betrachtet wären das quasi die Karawanken von Frankreich. Das Departement Haute-Savoie wird bei der diesjährigen Tour großräumig umfahren. Schade, weil weinmäßig wäre Belluard dort zu Hause.

Altesse 2012, Les Sartos du Bec, Aiton, IGP Vin des Allobroges (3/5)

Monsieur Brice von der Domaine des Ardoisières, wo es unter anderem die sensationellen Quartz und Schiste gibt, meint, dass Aiton eines der interessantesten Terroirs in Savoyen ist. So wie er das sagt, lässt es dem Rudl die Vermutung nahe liegen, dass Monsieur Brice durchaus daran denkt, den Beweis für das Potential dieser Lage anzutreten. Wenn es ein Wein war, der ihn auf diese Idee gebracht hat, kann das eigentlich nur einer von Les Sartos du Bec sein, denn sonst macht dort noch niemand, beziehungsweise niemand mehr Wein.

Améthyste 2013, Domaine des Ardoisières, Cevin, Vin des Allobroges (9/14)

Den Wein hat der Rudl zwar im Sortiment, glasweise hat er ihn aber noch nie kredenzt. Hoch über der Isère schauen die beiden savoyardischen Autochthonen Mondeuse Noire und Persan von ihren steilen Urgesteinsterrassen in Cevin auf die Isère hinunter. Was sie sich dabei denken, behalten sie für sich. Vielleicht verrät der Wein, in dem sie sich treffen, ein bissl etwas.

Schiste 2008, Domaine des Ardoisières, Cevin, Vin des Allobroges (8,50/13)

Oft sagt man, ein Wein sei zu jung. Angetreten wird der Beweis nicht ganz so oft, in diesem Fall möglicherweise schon. Caviste Rudolf hat vor wenigen Wochen Schiste 2014 glasweise ausgeschenkt. Der 2008er könnte erahnen lassen, wozu die Weine von Brice Omont in der Lage sind.

La Brova 2005, Louis Magnin, Arbin, AOC Vin de Savoie (4,50/7)

Gereifte Mondeuse vom Cavisten-Kollegen Monsieur M. auf der anderen Seite des Wienflusses.

Wieder öffnet Monsieur Rudolf quasi außertourlich im Rahmen der Tour diese Woche aber am Mittwoch und am Donnerstag jeweils von 19 (!) bis 22 Uhr sein Geschäft und Weine aus den südlichen Teilen der französischen  Alpen, die er entweder noch nicht oder gar nicht ausgeschenkt hat.

Richtiges Bier ist ab sofort auch wieder verfügbar.

… selbstverständlich auch dieses Mal nicht ausschließlich diese Weine glasweise

am Mittwoch den 19. Juli und am Donnerstag, den 20. Juli
aber ausnahmsweise jeweils nur von 19 bis 22 Uhr
Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

In eigener Sache

Erlauben Sie dem Rudl noch eine Bitte: Sollten Sie am Mittwoch oder Donnerstag Weine flaschenweise erwerben wollen, sei es zum immediaten Verzehr vor Ort, sei es zum Mitnachhausenehmen, wäre Ihnen der Rudl verbunden, wenn Sie ihm das vorher per Mail (info@wein-polifka.at) oder Telefon (0699/1923 3008, ausgeschaltenenfalls auf Box sprechen) annoncieren. Der Rudl hat fast alle Weine schon in kühlere Areale verräumt und dort herrscht jetzt eine Batzen Drängerei, wie der Kurtl sagen würde. Aber wenn der Rudl vorher weiß, dass Sie einen bestimmten Wein kaufen möchten, richtet er ihn her und es kommt zu keinerlei Such-, respektive Wartezeiten.

Aux Alpes!

Schicken Sie ein entsprechendes E-Mail, wenn Sie keine Nachrichten der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils bekommen möchten.

Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22, 1150 Wien
Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag, 16 bis 22 Uhr, an Schultagen
kostenlose und CO2-minimierte Zustellung innerhalb von Wien ab einem Bestellwert von 57 Euro