Ois Guade zan Gebuadsdog! Mittwoch und Freitag geöffnet

Same procedure as every year: Major Kottan lädt zur Geburtstagsfeier mit Würstel, Lagerfeuer und Tanzmusik in die Tullner Au, aber der Kanzler sagt ihm ab. So berichtet es Helmut Zenker in Kottan ermittelt. Der Geburtstag (1977). Heuer wird Kottan fünfundachtzig. Der Kanzler wird zum rauschenden Fest wieder nicht erscheinen. Ob der Kardinal, der damals noch kein Kardinal war, aber damals schon am selben Tag Geburtstag gehabt hat, auch abgesagt hat, das ist nicht überliefert. Vielleicht hatte Kottan ihn gar nicht eingeladen.

Der Rudl stößt diese Woche auf alle, die am 22. Jänner Geburtstag haben, an. Sie haben die Gelegenheit, sein Prost mit einem der folgenden Weine zu erwidern:

 

Schilcher 2013, Maria und Sepp Muster, Schlossberg, Südsteiermark (3/5)

Caviste Rudolf freut sich, endlich wieder den Schilcher von Maria und Sepp Muster offerieren zu können, diese Woche auch glasweise.

Der Rudl wollte vor kurzem dem Fils den Unterschied zwischen Bild und Muster verständlich machen. Der Fils hat ganz schnell dankend abgewunken und erklärt, dass er das eh weiß. Muster, das ist der Mann mit den großen Händen.

 

Una. Frühroter Veltliner 2015, Leo Uibel, Weinviertel (4/6)

auch eine Premiere, der dezent Orange von Leo Uibel, Namensvetter vom Fils, in dessen zweitem Vornamen

 

Neuburger 2015, Mantlerhof, Brunn im Felde, Kremstal (2,50/4)

 

Hégoxuri 2014, Domaine Arretxea, AOP Irouléguy, Sud Ouest (5/8)

Lieblingswein vom Rudl

 

Altesse 2015, Jacques Maillet, Le Cellier des Pauvres, Chautagne, AOP Vin de Savoie (5/8)

Hoheit zum Geburtstag, bester Spielzeugtraktor auf einem Weingut

 

Perles d’Aimavigne, Domaine Dupasquier, Jongieux, AOP Vin de Savoie (3/5)

Schaumwein aus dem Felsen, zweitbester Spielzeugtraktor auf einem Weingut

 

Trockenbeerenauslese „Schrammel“ 2012, Dankbarkeit, Neusiedlersee (5,50/-)

Wein aus dem Lieblingsweingarten vom Lieblingswirt von Femme, Fils und Rudl.

 

Diese sieben Geburtstagsweine, wie fast immer nicht ausschließlich diese, gibt es glasweise

 

am Mittwoch, den 18. Jänner und am Freitag, den 20. Jänner

von 16 bis 22 Uhr

in der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

 

Hinweis in eigener Sache

Der Rudl ist sich bewusst, dass Weinkauf bei ihm nicht ganz so komfortabel ist wie beim Quasimonopolisten. Komfort ist für Monsieur Rudolf sowieso kein oberes Lebensziel. Aber am versiegelten Parkplatz muss es nicht scheitern. Erstens stellt Herr Rudolf ab einem Einkaufswert von 57 Euro bei zeitgerechter Bestellung innerhalb von Wien kosten-, stickoxid- und feinstaublos zu. Und zweitens kann er Bestellungen bei rechtzeitiger und verbindlicher Angabe von Abholzeit punktgenau hinaus auf die Reindorfgasse reichen. Sie melden vorher möglichst per E-Mail an, was Sie kaufen möchten. Der Rudl packt die Weine zusammen, macht die Addition und reicht Ihnen die Ware zum vereinbarten Zeitpunkt der Abholung hinaus in das Automobil auf die Gasse. Fast à la drive-in, nur ohne Gewerbegebiet und Kreisverkehr mit angeschlossenen Fressnapf, Forstinger, Fast Food, Fast Box und Fast Wasweißderkuckuckwas. Das geht ruck-zuck, sodass vor dem Zebrastreifen Ecke Reindorfgasse Oelweingasse nicht einmal der Ansatz von einem Stau entsteht.

 

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag erklären sollte!

 

Vorschau auf die nächste Runde, eingeschränkt auf den Fall, dass das Thermometer nicht in den zweistelligen Plusbereich auf der Celsiusskala kraxelt:

Gerbstoffe aus den Pyrenäen, den französischen Alpen und aus dem Burgenland. Ein Rebsortenvergleich Blaufränkisch – Mondeuse – Tannat

 

Alles Gute zum Geburtstag und dergleichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 2 =