Die Nymphe Daphne, der Sankt Laurent und Admira Wacker

Die Tage werden nicht nur kürzer, sondern auch kühler. Manche halten das für ein ausreichendes Motiv, Rotwein zu trinken. Herr Rudolf nimmt es zum Anlass, einen klassischen Sankt Laurent des Weinguts Umathum aus dem Jahr 1997 einem ebensolchen aus dem 2011er Jahr gegenüber zu stellen.  Der Sankt Laurent an sich als Rebsorte ist ja ein merkwürdiger Zeitgenosse: französisch klingender Name, in Frankreich als Rebsorte aber unerheblich. Es gibt zwar ein paar Orte mit der Bezeichnung Saint Laurent, die sind in oenologischer Hinsicht aber nicht ergiebig. Den Namen hat der Sankt Laurent vom Laurentiustag, dem 10. August, an dem seine Trauben beginnen rot zu werden. Laurentius von Rom, als dessen Tag der 10. August gilt, muss universal gewesen sein. Er ist nicht nur der Schutzpatron der Bibliothekare, Archivare und Studenten, zu denen sich allenfalls eine Verbindung vom Wein herstellen ließe, sondern auch jener der Bierbrauer, Wäscherinnen und Köche. Letzteres hat mit seiner Hinrichtungsart – auf einem glühenden Rost – zu tun.

Der Sankt Laurent als Rebsorte ist die graue Maus unter den roten Rebsorten in Österreichs, man könnte ihn fast als die Admira Wacker der österreichischen Rebsorten bezeichnen. Nicht nur aufgrund seiner Unscheinbarkeit, sondern auch wegen seiner Tendenz zu Fusionen. So ist das Bekannteste am Sankt Laurent vermutlich die Tatsche, dass er mit dem Blaufränkischen gekreuzt und so zum Zweigelt wurde. Aber da es auf dieser Seite um Heilige geht, soll davon nicht ausführlicher die Rede sein.

Kalkhaltige Böden und tonhaltige Schotterböden – der von Umathum ist sogar quarzhaltig – mag der Sankt Laurent. Die Weine schmecken oft nach Waldbeeren, Weichseln und Gewürzen, was uns etymologisch zu den Lorbeergewächsen, lauraceae oder altgriechisch daphne (δάφνη) führt. Die Nymphe Daphne zog es seinerzeit vor, sich in einen Lorbeerstrauch zu verwandeln, nur um vor dem aufdringlichen Apoll ihre heilige Ruhe zu haben. Wie erfolgreich diese Strategie gegen Stalking war, scheint nicht überliefert. Weiterführende Forschungsarbeiten mit Sankt Laurent, aber nicht ausschließlich mit dem, kann man diese Woche

am Mittwoch und am Freitag von 16 bis 22 Uhr

in der Weinhandlung Rudolf Polifka, Reindorfgasse 22

… aber nicht ausschließlich dann und dort durchführen.

Denn bis Sonntag, den 20. Oktober findet in der Alten Schieberkammer am Meiselmarkt (Ecke Meiselstraße 20 / Eduard Suessgasse, Wien XV) noch die „Designfluss und Kunststrom“ statt. Dort gibt es Mode, Accessoires, Schmuck, Möbel und Kulinarisches, wochentags von 14 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Wer dort am Samstag ausschenkt, nämlich der Herr Rudolf, werden Sie sicher nicht erraten.

Anfahrt: U3 Johnstraße, Autobus 10A, 12A, Straßenbahn 49  (alle Haltestellen Johnstraße)

http://kreativwerkstattxv.at/index.php/events

Kreative Grüße, Herr Rudolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + 14 =