Zierfandler – Cirfandli – Gumpoldskirchner und ein Gewinnspiel

Lieblingsrebsorten und Lieblingsrebsortennamen

Vergangene Woche hat Herr Rudolf versucht, fast ein bissl nach der Devise „nomen es omen“ mit der Rebsorte Altesse Einfluss auf den Wahlkampf zur österreichischen Nationalratswahl zu nehmen. Der Erfolg ist überschaubar gewesen. Aber entmutigen lässt sich der Rudl davon nicht. Und was weiß man, wie es ohne diese Intervention vom Rudl ausgeschaut hätte?

So oder so handelt es sich bei Altesse um eine der zwei oder drei Lieblingsrebsorten vom Rudl. Davon unterscheidet Caviste Rudolf seinen Lieblingsrebsortennamen. Dist unangefochten Zierfandler.

 

Erstassoziation

 

Friedrich Kuczera als dem Rudl seine Erstassoziation zu Zierfandler zu bezeichnen wäre ein Understatement. Vielmehr ist Friedrich Kuczera für den Rudl quasi ein Synonym für Zierfandler. Nicht dass es keine anderen Vertreter dieser Rebsorte gibt, die der Herr Rudolf schätzt, viele sind das aber nicht. Der Rudl hat sowieso lange Zeit das Weinbaugebiet Thermenregion eher großräumig umfahren. Zu fett und zu holzig sind ihm zu viele Weine dort gewesen. Aber gerade wenn der Rudl mit einer Weinbauregion oder mit einem Weinbaugebiet so überhaupt nicht auf Du und Du kommt, dann fordert ihn das heraus. Fast wie im richtigen Leben.

 

Thermenregion

 

Als Weinbaugebiet ist die Thermenregion dem Rudl zum ersten Mal im Dreiundneunziger oder Vierundneunziger Jahr zu Bewusstsein gekommen. Der Rudl Fils hat damals in einer Wohngemeinschaft mit Schwerpunkt Medienkritik gelebt. In den Zeiten, in denen man seinen Forschungen nicht in universitären Räumlichkeiten nachgegangen ist, sind die beiden Röhrenfernsehgeräte, eines in Farbe, das andere in Schwarz-Weiß, gelaufen. Und da hat es eines Abends einen Club 2 über das Thema Alkohol oder Alkohol am Steuer gegeben. Was dort gesprochen worden ist, vermag Herr Rudolf nach so langer Zeit nicht mehr zu sagen, aber ein Diskutant ist ihm in lebhafter Erinnerung. Man hatte ihm den Führerschein nicht erst einmal entzogen und er wollte partout nicht einsehen, was jemand dagegen haben könnte, wenn er mit dem Auto zu seinen „Heurigen in der Thermenregion“ und anschließend von dort wieder zurück nach Wien fahre.

Das Weinbaugebiet Thermenregion umfasst knapp zweitausendzweihundert Hektar. Damit ist seine Rebfläche größer als die vom Rudl seiner Referenzeinheit, der Weinbauregion Savoyen. Geographisch ist die Thermenregion als östliches Ende der Alpen quasi das Gegenstück zu Savoyen am westlichen Ende, auch wenn der Herr Kurt das anders sieht.

 

Friedrich Kuczera. Gumpoldskirchen

Ermittelt hat der Fils Rudl Friedrich Kuczera in einem Heftl über die Mitglieder des Biobauernverbandes „Ernte für das Leben“. Das muss in etwa zur Zeit dieses Club 2 gewesen sein. Bioweinbauern sind damals in Österreich noch nicht einmal nicht ernst genommen worden und entsprechend überschaubar in ihrer Zahl gewesen. Darüber hinaus war das die Zeit, in der Bub Rudolf sein Interesse für reife Weine entdeckt hat. Darum hat er nicht nur allen Bioweinbauern aus den Ernteverband-Heftln eine Korrespondenzkarte geschickt, auf der er handschriftlich angefragt hat, ob man bei Ihnen auch noch reife Weine erwerben könne. Manche haben zurück geschrieben. Friedrich Kuczera, zum Beispiel.

Mittlerweile ist der in die Rente gegangen. Weinbauer ist er geblieben, freilich auf einer sehr eingeschränkten Fläche. Der schlechteste Zierfandler-Weingarten war es nicht, den sich Monsieur Kuczera behalten hat. Viel Kalk, steiniger Boden, steil, teilweise terrassiert.

Im Keller war „weing Intervention“ auch schon vor dem Pensionsantritt ein Arbeitsprinzip von Friedrich Kuczera. „Lowtech Weine“ nennt Herr Kuczera seine Weine deshalb. Großes Holz, ganz minimaler Schwefel und maximale Sauberkeit. Weder Zauberkasten noch Dogmen. Kulturwein ohne Kult und ohne flüchtige Säure, genau nach dem Rudl seiner Façon.

 

Heuriger

 

Und in jeder Jahreszeit haben Frau und Herr K ihren Heurigen in der Wiener Straße 51, Gumpoldskirchen ein Wochenende lang ausg’steckt, im schönsten Salettl, das der Rudl kennt.

Diesen Herbst vom 18. bis 20. Oktober jeweils ab 15 Uhr

 

Zierfandler

 

Es stimmt nicht einmal, dass Zierfandler „ausschließilich“ in der Thermenregion rund um Gumpoldskirchen angebaut wird, wie einer auf Wikipedia meint. Uwe Schiefer hat einen. Der wächst in Ungarn. Und wenn den Rudl nicht alles täuscht, dann ist Zierfandler auch im G’mischten Satz von Gottfried Lamprecht drinnen.

Zierfandler soll eine Kreuzung aus Rotem Veltliner und einer Traminerart sein.

Späte Reife, Vorliebe für Kalk, fruchtige Säure und zartes Aroma – vier Gründe, nicht nur den Namen des Zierfandlers zu mögen.

Wenn Sie den Rudl fragen, können dem Zierfandler drei Sachen etwas anhaben: Zu viel Botrytis, aromatisierende Reinzuchthefen und vor allem zu viel neues Holz.

 

  • Zierfandler 2018, Weingut Friedrich Kuczera, Gumpoldskirchen, Thermenregion (2/3)
  • Zierfandler 2017, Weingut Friedrich Kuczera, Gumpoldskirchen, Thermenregion (2,50/4)
  • Zierfandler 2016, Weingut Friedrich Kuczera, Gumpoldskirchen, Thermenregion(2,50/4)
  • Zierfandler 2015, Weingut Friedrich Kuczera, Gumpoldskirchen, Thermenregion (2,50/4)
  • Zierfandler Mandel-Höh 2015, Weingut Johann Stadlmann, Traiskirchen (6,50/10)
  • Zierfandler 2013, Weingut Friedrich Kuczera, Gumpoldskirchen, Thermenregion (3/5)
  • Zierfandler Igeln 2013, Weingut Johann Stadlmann, Traiskirchen (4,50/7)
  • Pala Edes Cirfandli 2015, Uwe Schiefer, Ungarn (5/8)
  • Welschriesling Auslese „Schrammel“, Josef Lentsch, Dankbarkeit (4/6) Wer einen Verdacht hat, warum der Rudl diesen Wein da dazu reiht, der kann diesen Verdacht dem Herrn Rudolf per Mail oder wie zukommen lassen. Und wenn der Verdacht richtig ist, gibt es für die Betreffende, respektive den Betreffenden das Achtel „Schrammel“ auf Haus, solange der Vorrat reicht.

(in Klammern die Preise für das Sechzehntel und das Achtel)

 

nicht nur diese Weine gibt es glasweise

 

am Dienstag, den 1. Oktober und am Donnerstag, den 3. Oktober

von 16 bis 22 Uhr

in der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

 

 

Vorschau auf die Lehrveranstaltung vom 8. und 10. Oktober

Der Rudl sinniert noch.

 

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag der Menschenwürde erklärt!

 

Herr Rudolf grüßt alle, die das Haus wieder aufbauen, ohne es zu verschandeln!

 

Schicken Sie ein entsprechendes E-Mail, wenn Sie keine Nachrichten der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils bekommen möchten.

 

Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22, 1150 Wien

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag, 16 bis 22 Uhr, an Schultagen

kostenlose und CO2-minimierte Zustellung innerhalb von Wien ab einem Bestellwert von 57

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn + 13 =