Rot

Ausgewogen

 

Die Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils fühlt sich der Ausgewogenheit verpflichtet, fast wie der ORF. Nicht immer gelingt es dem Rudl, diesem selbst gestellten Anspruch gerecht zu werden. Und in einem Punkt schafft er die Ausgewogenheit gar nicht. Beim Verhältnis zwischen Weißwein und Rotwein.

 

Weinfarben

 

Mit denen ist es bekanntlich ein eigenes Kapitel. Der Rudl verliert dabei zusehends den Überblick. Es scheinen ihm auch immer mehr zu werden. Eine Analogie zum parteipolitischen Farbenspektrum. Und wie man sich bei manchen politischen Parteien die Frage stellen kann, was an ihnen noch mit den klassischen Zuschreibungen zu ihrer Farbe zusammen passt, so fragt sich der Rudl gern, warum ein Wein aus grünen Trauben Weißwein heißt. Rotwein nennt man sowohl einen Cahors als auch einen Pommard, obwohl die farblich nicht sehr viel gemeinsam haben. Vom Vin Gris will Caviste Rudolf hier gar nicht schreiben. Seiner Wahrnehmung nach ist auch nur ein ganz, ganz kleiner Teil dessen, was heute als „Orangewine“ bezeichnet wird, orange. Aber bitte.

Egal, wie man über die diversen Weinfarben und deren Bezeichnungen denkt, muss der Rudl eines zugeben: Rotwein kommt bei ihm oft zu kurz.

Darum stellt der Rudl diese Woche in das Zeichen der Ausgewogenheit und kredenzt Rot:

  • Teran 2011, Branko und Vasja Čotar, Komen, Kras, Slowenien (4,50/7)

Rotwein für die Jausn

  • Gamay 2015, Jacques Maillet, Motz, Chautagne, AOP Vin de Savoie (4/6)

Gamay, aber alles andere als „primeur“. „Sur le terroir des Vignes du Seigneur“ steht am Rücketikett. Ein direkter „Seigneur“ im Sinne von Gutsherr ist Jacques keiner mehr, weil er in der Rente ist und sein Weingut übergeben hat. Junker ist er auch keiner, aber ganz sicher eine außerordentlich verdienstvollen und anerkannte Persönlichkeiten in der Weinwelt Savoyens, beziehungsweise der französischen Weinbiodynamie.

  • Cuvée de Papy, Héritiers Marc Faurie, Tournon s/ Rhône, Vin de France (4/6)

    Reinsortiger Syrah vom Schiefer an der nördlichen Rhône – Bernard Fauries Wein für die lokale Kundschaft

  • Mondeuse Noire 2017, Domaine Giachino, Chapareillan, AOP Vin de Savoie (4/6)

    Pfeffer, nicht Pfefferl. Rotwein von schwarzen Trauben.

  • Rotwein 2012, Maria und Sepp Muster, Schlossberg, Steirerland (4/6)

Blauer Wildbacher, Rotburger und Blaufränkisch – trotzdem heißt er „Rotwein“.

  • Mondeuse 2015, Jacques Maillet, Motz, Chautagne, AOP Vin de Savoie (6,50/10)

Ein bissl stolz ist der Rudl schon, dass er diesen Wein noch im Sortiment hat.

  • Irouléguy Rouge 2012, Domaine Ilarria, Sud Ouest (4,50/7)

(in Klammern die Preise für das Sechzehntel und das Achtel)

Aber es gibt diese Woche glasweise nicht nur Rotweine

am Dienstag, den 15. Oktober und am Donnerstag, den 17. Oktober

von 16 bis 22 Uhr

in der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22

Vorschau auf die Lehrveranstaltung vom 22. und 24. Oktober

vielleicht endlich die Reverenz an die abgeschriebenen Jahrgänge 2008 und 2014, vielleicht aber auch etwas anderes

Im Übrigen ist Rudolf Polifka der Meinung, dass man den 27. Jänner, den Tag der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz zu einem europäischen Feiertag der Menschenwürde erklärt!

Herr Rudolf grüßt mehr gewogen als ausgewogen!

Schicken Sie ein entsprechendes E-Mail, wenn Sie keine Nachrichten der Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils bekommen möchten.

Weinhandlung Rudolf Polifka et Fils, Reindorfgasse 22, 1150 Wien

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag, 16 bis 22 Uhr, an Schultagen

kostenlose und CO2-minimierte Zustellung innerhalb von Wien ab einem Bestellwert von 57

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − vier =